Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: T4Forum.de. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

T4Typ

Grünschnabel

  • »T4Typ« ist männlich
  • »T4Typ« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 7

Registrierungsdatum: 5. Dezember 2017

Wohnort: Lüneburg

Motor: T4 - AAB Diesel 2370ccm 57kW

Grundversion: Transporter

Erstzulassung: 3. März 1994

Kilometerstand: 220000

  • Nachricht senden

1

Dienstag, 5. Dezember 2017, 20:00

Bremsproblem T4 und eine Folge davon ? Heizungsgebläse geht auch nicht mehr.

Hallo,

ich bin neu hier und habe mich gerade zugegebenermaßen auf Grund eines großen Problemes endlich mal angemeldet. Mein T4 hat bisher bis auf einige Kleinigkeiten keine Probleme gemacht und jetzt verzweifele ich gerade und brauche dringend Rat. Es ist ein Bj. 94 2,4l in langer Version ohne Schnickschnack (Fahrzeug aus erster Hand von Behörde).

Es fing vor 2 Wochen auf dem Weg zur Arbeit an. Beim betätigen der Bremse hatte ich plötzlichen anderes "Pedalverhalten". Das Pedal war mal weicher mal härter. Auf freier Strecke habe ich dann mal vorsichtig gepumpt und der T4 hatte kaum noch Bremskraft.
Trete ich das Pedal ohne zu pumpen ist alles recht normal nur etwas weicher als gewohnt.

Daraufhin habe ich den Unterdruckschlauch kontrolliert und den Schlauch an der Vakuumpumpe abgezogen und geschaut ob der Schlauch voll Öl ist. Beides nicht der Fall. Schlauch sieht sehr gut aus und kein Öl im Schlauch....

Dann beruflich nicht Daheim also Werstatttermin gemacht und los.

Heute hole ich den Wagen aus der Werkstatt und da hatte wohl keiner wirklich Bock. Aussage lt. Meister: Der ALB-Regler an der Hinterachse ist total vergammelt und man bekommt auch die Bremsleitungen nicht mehr abgeschraubt. Somit müsste dann alles neu. Vermutlich auch gleich die Bremstrommeln lt. seiner Kristallkugel (wurden nicht geöffnet).

Morgen werde ich mir das alles mal im Licht ansehen, jedoch erklärt das doch nicht mein Problem...oder doch ?

Auf dem Weg von der Werkstatt nach Hause merkte ich ein weiteres Problem: Mein Heizungsgebläse funktioniert jetzt gar nicht mehr.
Anruf vorhin in der Werstatt. Da war keiner dran und weiß natürlich keiner was.....

Ist durch den fehlenden Unterdruck und die geschlossene Klappe vielleicht der Widerstand im Lüftungskanal durchgebrannt ??? Oder wie kann das alles sein ???

Ähhh Hilfe.

hemisoft

... der mit dem Multibully 2.0

  • »hemisoft« ist männlich

Beiträge: 13 655

Registrierungsdatum: 9. April 2011

Wohnort: St. Ingbert

Motor: T4 - ACV Diesel 2461ccm 75kW

Grundversion: Sonderumbau

Sondermodell: Multibully 2.0 (ehem. KTW, jetzt ähnl. Caravelle mit Camping-Ausbau)

Erstzulassung: 17. Januar 2001

Kilometerstand: 327000

  • Nachricht senden

2

Mittwoch, 6. Dezember 2017, 09:34

Oder wie kann das alles sein ???
Hm - schwierig zu beantworten - meine :glaskugel: Glaskugel ist kaputt.

Aber gehen wir das ganze mal Schrittweise an: Der Ausfall des Heizungsgebläses wird keine direkte Ursache im Ausfall der Bremse haben.

Die beiden Systeme haben eigentlich keine direkte Verbindung. Die beiden einzigen technischen Verbindung der beiden Systeme sind der Unterdruck und die Versorgungsspannung.

Der Unterdruck wird bei der Bremse für den Bremskraftverstärker benötigt und bei der Lüftung um die Umluftklappe zu betätigen. Die Umluftklappe kann man sehen und kontrollieren wenn du vom Motorraum aus den Innenraumluftfilter (in Fahrtrichtung rechts, wenn man davorsteht links im Motorraum über dem Luftfilter - evtl hast du auch bei dem Baujahr und Ausstattung gar keinen Innenraumfilter und siehst bei offener Motorraumklappe direkt auf die Umluftklappe und den Lüftermotor.) Dort kannst du kontrollieren ob evtl etwas den Lüfter blockiert. Eine falsch stehende Umluftklappe verhindert nicht die Funktion des Lüfters - es kommt dann halt nur Innenraumluft und keine Frischluft aus den Düsen.

Die Versorgungsspannung kommt von der gleichen Batterie und Lichtmaschine - wenn da was zentrales ausgefallen wäre würdest du das auch noch bei weiteren Verbrauchern merken. Die Bremse würde davon aber eigentlich gar nicht beeinflusst werden. Höchstens ein evtl vorhandenes ABS oder ESP-System. Bei einem '92 ohne Ausstattung aber wohl sind beide Systeme eher nicht vorhanden.

Der ausgefallene Lüfter könnte also einfach auch an einer defekten Sicherung, einem abgefallenen Kabel oder sogar an einem defekten Lüftermotor liegen ... das musst du kontrollieren. Der Schalter im A-Brett kann natürlich auch defekt sein (oder der Stecker abgefallen).

Zur Bremse: der lastabhängige Bremskraftregler für die Hinterachse bzw generell die Bremsen an der Hinterachse tragen nur zu einem ganz geringen Teil zur Bremswirkung bei. Wenn diese im Alltag nicht mitbremsen merkt man bei normaler Fahrt gerade aus und auf griffiger Fahrbahn fast gar nicht. Ich würde also auf eine andere Fehlerquelle tippen.

Hast du mal nach dem Bremsflüssigkeitsstand gesehen? Voll? Falls du auch Probleme mit der Kupplung hast und diese hydraulisch ist, dann kann auch einfach nur ganz wendig DOT4 im Voratsbehälter sein. Bei der Seilzugkupplung merkt man das aber nicht an der Kupplung - daher nachsehen.
Evtl muss die Bremsflüssigkeit auch mal gewechselt werden (zu viel Wasser drin - aber das würde das Bremsverhalten nicht direkt erklären).
Was meiner Meinung nach am besten zu deiner BEschreibung des Pedalverhaltens passt: Vielleicht muss die Bremse auch nur entlüftet werden - wenn sie Weich ist und Luft im System ist ... die muss dann aber irgendwie reingekommen sein - Bremsleitungen und Dichtungen / Entlüftungsnippel / Radbremszylinder prüfen.
Und natürlich kann auch der HBZ defekt sein oder hier etwas mit dem Unterdruckanschluss nicht funktionieren. Einfach mal mit ausgeschaltetem Motor die Bremse so oft treten bis sie hart wird - dann halten und den Motor starten (Gang natürlich rausnehmen!). Dabei sollte dann das Bremspedal nachgeben und weicher werden.

Ich bin gespannt was du findest ...

Ach ja - fast hätte ich es vergessen: willkommen hier im Forum.

Gruß, Jörg

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »hemisoft« (6. Dezember 2017, 09:37)


yellowone

ohne "st"

  • »yellowone« ist männlich

Beiträge: 17 284

Registrierungsdatum: 8. März 2011

Motor: -

Grundversion: -

  • Nachricht senden

3

Mittwoch, 6. Dezember 2017, 10:47

Es fing vor 2 Wochen auf dem Weg zur Arbeit an.
Beim betätigen der Bremse hatte ich plötzlichen anderes "Pedalverhalten".
Das Pedal war mal weicher mal härter. Auf freier Strecke habe ich dann mal vorsichtig gepumpt und der T4 hatte kaum noch Bremskraft.

Nur damit ich das richtig verstehe:
Du hast längere Zeit ernsthafte Bremsprobleme und bringst deshalb den Bus in die Werkstatt ... Du bekommst ihn wieder mit einer Diagnose

Der ALB-Regler an der Hinterachse ist total vergammelt und man bekommt auch die Bremsleitungen nicht mehr abgeschraubt. Somit müsste dann alles neu. Vermutlich auch gleich die Bremstrommeln

Aber irgendetwas repariert haben die nicht?
Das hat Dich bei der Abholung nicht verunsichert?

T4Typ

Grünschnabel

  • »T4Typ« ist männlich
  • »T4Typ« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 7

Registrierungsdatum: 5. Dezember 2017

Wohnort: Lüneburg

Motor: T4 - AAB Diesel 2370ccm 57kW

Grundversion: Transporter

Erstzulassung: 3. März 1994

Kilometerstand: 220000

  • Nachricht senden

4

Donnerstag, 7. Dezember 2017, 10:18

Vielen Dank für die ausführliche Antwort. Inzwischen habe ich einiges versucht und rausgefunden.

1. Zur Lüftung.
Sicherungen in Ordnung, Relais glaube J53 ? (steht 18 drauf) in Ordung, Schalter in Ordnung. Ich habe die Teile alle durch die Teile eines Bekannten ersetzt. Leider liegt hier nicht der Fehler. Als nächstes nehme ich mir den Lüftermotor vor.

2. Bremse. Die Werkstatt hat den Bremskraftregler bemängelt (ist nur noch ein Klumpen Rost). Gestern habe ich mir das angesehen und das Teil mittels Zange und WD40 wieder gangbar gemacht. Auf dem Bremsenprüfstand war ich gestern auch. Resultat: Bremse vorn top. Hinten kaum Bremswirkung.

Inzwischen habe ich einen Profi gefunden der meinen Bus wieder fit macht. Bremskraftregler und Leitungen hinten fliegen raus, da einfach nicht mehr lösbar. Bremstrommeln hinten werden dabei auch gleich gemacht und mal sehen was noch kommt....Bremsflüssigkeit wird natürlich auch gleich gewechselt.
Danach hoffe ich mal auf Besserung. Der Bremskraftverstärker arbeitet auf jeden Fall normal.

Zur Werkstatt: Ich habe selten etwas so unfähiges gesehen und dafür möchten die auch noch Geld haben. Bezahlen werde ich das nicht, man hat nichts gemacht. Ich habe den Regler nach 5 Minuten wieder einigermaßen gangbar bekommen, allein das war der Werkstatt zuviel.

Früher war es mal ein super Laden mit altem Meister usw. Habe dort meine Kupplung und diverse andere Dinge an meinen Autos machen lassen und war immer zufrieden. Jetzt sind wohl andere Leute da und die Hütte ist mehr als eine Frechheit. Da hat keiner Bock sich schmutzig zu machen.

Morgen geht es in eine vernünftige Werkstatt. Danke fürs die Hilfe nochmals.

yellowone

ohne "st"

  • »yellowone« ist männlich

Beiträge: 17 284

Registrierungsdatum: 8. März 2011

Motor: -

Grundversion: -

  • Nachricht senden

5

Donnerstag, 7. Dezember 2017, 10:24

Wenn Du die Werkstatt nicht an Deinen Bus lassen willst: ok.
Aber das hier

Der Bremskraftverstärker arbeitet auf jeden Fall normal.

passt nicht zu dem hier

Beim betätigen der Bremse hatte ich plötzlichen anderes "Pedalverhalten".
Das Pedal war mal weicher mal härter. Auf freier Strecke habe ich dann mal vorsichtig gepumpt und der T4 hatte kaum noch Bremskraft.

und hat vor Allem - wie Jörg schon erklärt hat - nichts mit den Bauteilen der HA-Bremse zu tun.

Multi-Fanfare

Lebendes Inventar

  • »Multi-Fanfare« ist männlich

Beiträge: 24 584

Registrierungsdatum: 1. Februar 2006

Wohnort: Hannover & Los Baños de Fortuna

Motor: -

Grundversion: -

  • Nachricht senden

6

Donnerstag, 7. Dezember 2017, 14:24

Vielen Dank für die ausführliche Antwort. Inzwischen habe ich einiges versucht und rausgefunden.

1. Zur Lüftung.
Sicherungen in Ordnung, Relais glaube J53 ? (steht 18 drauf) in Ordung, Schalter in Ordnung. Ich habe die Teile alle durch die Teile eines Bekannten ersetzt. Leider liegt hier nicht der Fehler. Als nächstes nehme ich mir den Lüftermotor vor.

2. Bremse. Die Werkstatt hat den Bremskraftregler bemängelt (ist nur noch ein Klumpen Rost). Gestern habe ich mir das angesehen und das Teil mittels Zange und WD40 wieder gangbar gemacht. Auf dem Bremsenprüfstand war ich gestern auch. Resultat: Bremse vorn top. Hinten kaum Bremswirkung.

Inzwischen habe ich einen Profi gefunden der meinen Bus wieder fit macht. Bremskraftregler und Leitungen hinten fliegen raus, da einfach nicht mehr lösbar. Bremstrommeln hinten werden dabei auch gleich gemacht und mal sehen was noch kommt....Bremsflüssigkeit wird natürlich auch gleich gewechselt. Meine Bremstrommeln habe ich bei 240.000 drin gelassen weil sie wie neu waren, denn die Hinterradbremse wird nur geringfügig mitbenutzt. Was hinten neu muss sind die beiden Radbremszylinder, die werden spätestens bei der Reparatur undicht, weil sie bewegt werden......4 Bremsbacken und ein Satz Federn, sowie die Bremsseile der Handbremse. Bei der Sache wird dann auch noch die Bremsflüssigkeit erneuert und gut entlüftet...mit Gerät bitte.http://www.ebay.de/itm/BREMSBACKEN-TROMM…1wAAOSwOS1ZzF1b
Danach hoffe ich mal auf Besserung. Der Bremskraftverstärker arbeitet auf jeden Fall normal.

Zur Werkstatt: Ich habe selten etwas so unfähiges gesehen und dafür möchten die auch noch Geld haben. Bezahlen werde ich das nicht, man hat nichts gemacht. Ich habe den Regler nach 5 Minuten wieder einigermaßen gangbar bekommen, allein das war der Werkstatt zuviel.

Früher war es mal ein super Laden mit altem Meister usw. Habe dort meine Kupplung und diverse andere Dinge an meinen Autos machen lassen und war immer zufrieden. Jetzt sind wohl andere Leute da und die Hütte ist mehr als eine Frechheit. Da hat keiner Bock sich schmutzig zu machen.

Morgen geht es in eine vernünftige Werkstatt. Danke fürs die Hilfe nochmals.
Das das Bremspedal einmal hart und einmal weich ist, das liegt an einem undichten Unterdrucksystem am Bremskraftverstärker...immer wenn der Unterdruck weg ist, dann ist das Pedal hart.
:D mit freundlichem Gruss Horst :thumbup:
:thumbsup: Hola, Si quieres ser bien servido, sírvete a ti mismo

..Unus pro omnibus, omnes pro uno 8o En la duda, ten la lengua muda

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Multi-Fanfare« (7. Dezember 2017, 14:26)