Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: T4Forum.de. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

bcs

Grünschnabel

  • »bcs« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 5

Registrierungsdatum: 6. August 2018

Motor: T4 - AJT Diesel 2461ccm 65kW

Grundversion: Transporter

Erstzulassung: 1. Oktober 2000

Kilometerstand: 172000

  • Nachricht senden

1

Mittwoch, 12. September 2018, 19:40

Wie schlimm ist es? Einschätzung Rost und Mängel meines Trapos

Hallo liebe T4-Gemeinde,

ich habe mir einen langen Traum erfüllt und mir einen T4 zugelegt von dem ich noch relativ begeistert war, der mir aber doch in den letzten Tagen zu Denken gibt, weil sich die Stellen um die ich mich kümmern muss gefühlt nahezu täglich häufen und ich jedes Mal denke, dass quasi über Nacht etwas neues hinzukommt was ich wohl noch nicht gesehen habe. Obwohl es am Ende etwas schnell ging war es eigentlich kein Spontankauf: habe lange recherchiert, mir über längere Zeit viele angeschaut in meiner Region und etwas darüber hinaus, bin ein paar Probe gefahren, habe Gespräche geführt und mir viele Gedanken gemacht. Ein Transporter mit LR aus 2000 mit knapp 170 000 und dem TDI mit blauem i wurde es dann. Er war definitiv kein Schnapper, aber ich denke eigentlich immernoch der Preis den ich gezahlt habe war gerechtfertigt. Dass man keinen Neuwagen erhält und der T4 seine Stellen hat um die man sich sorgen und die man pflegen muss ist mir auch bewusst und schreckt mich nicht ab und ich habe auch einige Stellen beim Kauf gesehen und war mir bewusst was ich kaufe. Es gibt also keine Berührungsängste oder sonstiges, auch das Mindestmaß an handwerklichem Geschick ist gegeben würde ich sagen, was fehlt ist evtl. ein wenig Equipment jenachdem was gemacht werden muss.

Mein Problem ist aber vor allem, dass sich tatsächlich die Stellen irgendwie zu häufen scheinen und dass mir absolut die Einschätzung von Menschen mit T4-Erfahrung und Expertise fehlt was genau sofort und möglichst schnell gemacht werden müsste (und evtl. wie man dabei jeweils am besten vor geht). In der Hoffnung, dass mir hier jemand weiterhelfen kann würde ich daher gerne ein paar Bilder posten für eine mögliche Einschätzung von den Stellen die mir am meisten Sorgen machen. Problemstellen sind insbesondere (wenn ich es richtig sehe und richtig bezeichne) die Querträger vorn und hinten(?), der Radkasten vorne rechts inkl. Kotflügel, die Querlenker (?), der Unterfahrschutz, die Hupe, der Auspuff, eine Ecke jeweils an der Front- und an einer Heckscheibe und der Radkasten hinten links von innen sowie ein Teil des Trägers der Trennwand im Führerhaus. Ich hoffe man kann auf den Bildern etwas erkennen, musste sie etwas runter skalieren damit ich sie hier hochladen konnte.

Für jede Antwort bin ich äußerst dankbar. Falls ich irgendwas nicht bedacht, falsch angegeben und bezeichnet habe oder im falschen Unterforum gelandet bin entschuldigt bitte, das ist mein erster Post und ich lerne zur Zeit jeden Tag unheimlich viel dazu.

Oh, und falls sich zufällig jemand im Raum Göttingen finden mag der mir einen direkten fachmännischen Rat geben, einen Blick auf den Bus werfen mag oder vielleicht sogar Lust hat zu helfen würde ich mich darüber extrem freuen!

Viele Grüße!
»bcs« hat folgende Bilder angehängt:
  • 01.jpg
  • 02.jpg
  • 03.jpg
  • 04.jpg
  • 04b.jpeg
  • 05.jpg
  • 06.jpg
  • 07.jpg
  • 08.jpg
  • 09.jpg

bcs

Grünschnabel

  • »bcs« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 5

Registrierungsdatum: 6. August 2018

Motor: T4 - AJT Diesel 2461ccm 65kW

Grundversion: Transporter

Erstzulassung: 1. Oktober 2000

Kilometerstand: 172000

  • Nachricht senden

2

Mittwoch, 12. September 2018, 19:44

Hier noch ein paar weitere Bilder:
»bcs« hat folgende Bilder angehängt:
  • 10.jpg
  • 11.jpg
  • 12.jpg
  • 14.jpeg
  • 13.jpeg
  • 15.jpeg
  • 16.jpeg
  • 17.jpeg
  • 18.jpeg

  • »deichfighter« ist männlich

Beiträge: 28

Registrierungsdatum: 10. Oktober 2013

Wohnort: Kiel

Motor: T4 - ABL Diesel 1896ccm 50kW

Grundversion: Kombi

Kilometerstand: 246000

  • Nachricht senden

3

Mittwoch, 12. September 2018, 20:37

Selber schweissen wirst du wahrscheinlich nicht können, sonst hättest du ja erst gar kein Thema aufgemacht.
Letztendlich kommt es darauf an, wie viel Zeit du noch mit dem Bus verbringen möchtest. Entweder selber lernen und dann nach und nach vernünftig machen oder jemanden finden, der da Bock drauf hat.
In die Werkstatt/Karosseriebude brauchste nicht fahren, es sei denn, du möchtest in etwa den Kaufpreis noch einmal investieren.
Einiges kannst du selber erledigen, Örtlichkeit und Werkzeug und vor allem Zeit vorausgesetzt...
Ansonsten im Forum nach Rostbeseitigung suchen. Es wurde eigentlich alles Notwendige bereits beschrieben.
Viel Erfolg...

Aeronaut

Haudegen

  • »Aeronaut« ist männlich

Beiträge: 673

Registrierungsdatum: 14. Juli 2008

Wohnort: 72108 Rottenburg am Neckar

Motor: T5 - AXA Super 1984ccm 85kw

Grundversion: Caravelle

Sondermodell: Camper light

Erstzulassung: 8. Oktober 2008

Kilometerstand: 125045

  • Nachricht senden

4

Mittwoch, 12. September 2018, 21:06

Alles nicht so wild...


Wie lange willst Du den Bus denn fahren !?? Erstmal den Ist-Zustand konservieren - ein paar Dosen Fluidfilm reichen da ...
Nach 10 Jahre meine grüne Caravelle AAB verkauft ;-(

Jetzt neue Wanderdüne: T5 AXA Caravelle in schwefelgelb =8-)

bluestar74

Kaiser

D I
-
C E * *
  • »bluestar74« ist männlich

Beiträge: 1 488

Registrierungsdatum: 18. März 2006

Wohnort: Otzberg

Motor: T4 - ACV Diesel 2461ccm 75kW

Grundversion: California

Sondermodell: exclusive

Erstzulassung: 27. Juni 2001

Kilometerstand: 222222

  • Nachricht senden

5

Mittwoch, 12. September 2018, 21:07

Ich find nicht, das der schlimm aussieht. Besorg dir ne Drahtbürste, Schleifpapier und Rostschutz. Das eine kleine Loch lässt du zuschweissen. Die Substanz ist noch gut zu erhalten. Da fahren noch einige in deutlich schlechterem Zustand rum ohne dass die Besitzer was davon ahnen...

Gruß, Marc

Think positive! :thumbup:
92-94 - 78er T2 2,0 CJ
94-98 - 89er T3 1,7D KY Camping
98-03 - 90er T3 1,6TD JX Multivan Bluestar
06-09 - 96er T4 2,5E ACU Syncro Lang LPG
09-14 - 96er T4 2,8VR6 AES Caravelle LPG
10-17 - 90er T3 1,6TD JX Pritsche
14-16 - 05er T5 2,5TDI AXE Caravelle lang
16-heute- 01er T4 2,5TDI ACV California exclusive
16-heute- 91er T4 2,4D AAB California - mein Pflegekind ^^
17-heute- 96er T4 2,5TDI ACV Transporter "eMMa"
17-heute- 99er T4 2,5TDI ACV Multivan - in Arbeit

OCTOBUS

König

  • »OCTOBUS« ist männlich

Beiträge: 838

Registrierungsdatum: 28. Juni 2016

Motor: T4 - ABL Diesel 1896ccm 50kW

Grundversion: Multivan

Sondermodell: Westfalia

Kilometerstand: 400000

  • Nachricht senden

6

Mittwoch, 12. September 2018, 21:53

Zeit los zu legen :thumbup:

so schlimm ist es nicht bzw die Neuralgischen Stellen wie Schweller und Koflü wurden ja schon übergeschmiert,
das Loch im Radhaus hinten auch zugepfuscht. Wer weiß was da noch rauskommt...

Aber erst mal halb so wild!

Lies dich hier ein bisschen zum Thema Rost ein
für die Suche: Owatrol, Brantho Korrux, 2k Epoxy, Negerkeks, Fächerscheibe usw usw

Viel Spaß :thumbsup: und vor allem - Viel Erfolg!
Man kann alles reparieren, ausser Dummheit 8)


bcs

Grünschnabel

  • »bcs« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 5

Registrierungsdatum: 6. August 2018

Motor: T4 - AJT Diesel 2461ccm 65kW

Grundversion: Transporter

Erstzulassung: 1. Oktober 2000

Kilometerstand: 172000

  • Nachricht senden

7

Donnerstag, 13. September 2018, 17:01

Vielen Dank für die Antworten! Ist doch etwas beruhigend zu lesen :)

An Zeit, Örtlichkeit und Motivation mangelt es nicht. Den Bus wollen wir schon noch eine Zeit nutzen, von daher mache ich mich jetzt an die Arbeit. Viele Infos zur Vorgehensweise habe ich hier auch schon gefunden und die meisten Mittel sind schon bestellt.

Viele Grüße!

bcs

Grünschnabel

  • »bcs« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 5

Registrierungsdatum: 6. August 2018

Motor: T4 - AJT Diesel 2461ccm 65kW

Grundversion: Transporter

Erstzulassung: 1. Oktober 2000

Kilometerstand: 172000

  • Nachricht senden

8

Freitag, 14. September 2018, 09:59

Ich habe jetzt mal folgenden, groben Plan entwickelt nach allem was ich bisher gelesen habe. Die Meinungen gehen da ja eh weit auseinander und letztlich muss man sich wohl einfach für ein Vorgehen entscheiden und schauen was passiert, aber vielleicht wird der Plan so ja doch evtl. mehrheitlich geteilt, oder habe ich Überlegungen drinne, die so überhaupt keinen Sinn machen? Womöglich mache ich mir damit auch etwas zu viel Arbeit, aber mir fällt gerade noch kein Grund ein wieso nicht :D

Bin nachwievor für jeden Hinweis dankbar!




Innenraum, Boden am Heck und unter der Trennwand (Trennwand kommt eh raus):
- Abschleifen
- Silikonreiniger
- Owatrol
- Grundierung 2k oder Brantho Nitrofest grau
- Brantho Korrux 3 in 1 weiß
- FluidFilm?

Querträger hinten +Querträger vorne rechts

- Abschleifen
- Silikonreiniger
- Owatrol (evtl. Fertan je nach Schleifgrad?)
- Brantho Nitrofest schwarz
- Lack (schwarz)
- FluidFilm?


Kotflügel + Radkasten vorne rechts

- Abschleifen
- Owatrol
- Grundierung 2k oder Brantho Nitrofest grau
- Brantho Korrux 3 in 1 weiß
- FluidFilm?


Loch im Radkasten vorne

- Abschleifen?
- Schweißen (lassen)

Loch im Radkasten
hinten innen

- Abschleifen?
- Schweißen (lassen)


Schweller

- Evtl leicht abschleifen an den wenigen Ecken wo etwas kommt
- Silikonreiniger
- Owatrol
- Brantho Korrux 3 in 1
- FluidFilm?
- Fett?


Ecke an der Frontscheibe und der Heckscheibe
- Leicht abschleifen
- Silikonreiniger
- Owatrol
- Brantho Korrux 3 in 1
- FluidFilm?




Sitzkonsole (nicht auf Bildern gezeigt)

- Abschleifen
- Silikonreiniger
- Owatrol (evtl. Fertan je nach Schleifgrad?)
- Brantho Nitrofest grau
- Lack


Unterfahrschutz
- Wechseln


Hupe
- Wechseln irgendwann

Achslenker?
- Owatrol
- Dann FluidFilm?

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »bcs« (14. September 2018, 10:01)


Aeronaut

Haudegen

  • »Aeronaut« ist männlich

Beiträge: 673

Registrierungsdatum: 14. Juli 2008

Wohnort: 72108 Rottenburg am Neckar

Motor: T5 - AXA Super 1984ccm 85kw

Grundversion: Caravelle

Sondermodell: Camper light

Erstzulassung: 8. Oktober 2008

Kilometerstand: 125045

  • Nachricht senden

9

Samstag, 15. September 2018, 22:26

.....gaaaaanz wichtig:

Teil Dir die Arbeiten ein, mach einen Plan, setz Prioritäten :opa:



Sonst hast Du nachher eine teilzeitlegte Baustelle und keine Zeit/Lust/Nerven/Mittel mehr...

Also einfach mal mit dem nötigsten anfangen und das Fahrzeug hin und wieder auch nutzen...


Der TÜV sagt dann schon alle zwei Jahre, was noch gemacht werden muss und wo noch ein Blech reingebraten werden soll...

Wenig invasive Maßnahmen wie Fluidfilm bringen an der einen oder anderen Ecke einen geeigneten Zeitaufschub...

Wird schon werden, gelassen läuft's :taetschel:
Nach 10 Jahre meine grüne Caravelle AAB verkauft ;-(

Jetzt neue Wanderdüne: T5 AXA Caravelle in schwefelgelb =8-)

Ellig

Cruiserbusfahrer u. Bastelbussammler

  • »Ellig« ist männlich

Beiträge: 1 973

Registrierungsdatum: 30. April 2013

Wohnort: Landkreis Oberhavel

Motor: -

Grundversion: California

Sondermodell: Cali Coach, Camper-Eigenbauten (ABL, ACV/Syncro)

  • Nachricht senden

10

Sonntag, 16. September 2018, 09:40

Würde auch das übergepinselte freilegen, dann priorisieren. Statt schleifen bzw ergänzend dazu eine Tercoo Strahlscheibe, macht weniger Dreck als Sandstrahlen, aber erzeugt ein vergleichbares Ergebnis und schmiert den Rost nicht zu wie Schleifen mit (zu) hoher Drehzahl. Viel Erfolg.
Gruß

Gerd

11

Sonntag, 16. September 2018, 19:42

Statt schleifen bzw ergänzend dazu eine Tercoo Strahlscheibe

Damit wäre ich vorsichtig, die donnert richtig aufs Blech und hat schneller Zahnausfall wie du schauen kannst !

Lieber den Turboigel in Verbindung mit drehzahlregelbarem Winkelschleifer. Das Teil ist teuer, hast aber bessere Ergebnisse wie mit dieser Stahlkopf besetzten Schwabbelscheibe (auch nicht gerade günstig) und den Igel gibts auch in schmal.
Bin ich gerade an ner Vollrestauration eines T3 mit am arbeiten, klappt einwandfrei mit den Teilen. Dabei beachten: wenig bis keinen Druck auf den Igel ausüben, auf Kanten aufpassen, dann holt der alles vom Blech was drauf ist. Am Schleifbock nachschärfen klappt auch.

bcs

Grünschnabel

  • »bcs« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 5

Registrierungsdatum: 6. August 2018

Motor: T4 - AJT Diesel 2461ccm 65kW

Grundversion: Transporter

Erstzulassung: 1. Oktober 2000

Kilometerstand: 172000

  • Nachricht senden

12

Dienstag, 18. September 2018, 17:27

Würde auch das übergepinselte freilegen, dann priorisieren.
Genau so bin ich jetzt erstmal vorgegangen während ich parallel Querlenker, und die Einstiege am Heck und der Schiebetür behandelt hab wie geplant. Und wie soll es anders sein.. es sind natürlich weitere Stellen aufgetaucht wo ich (zumindest in naher Zukunft) ums Schweißen (lassen) nicht herum kommen werde. Da hat sich im Radlauf vorne rechts noch was aufgetan






Und im Radkasten vorne links sieht es auch schon verdächtig danach aus. Da ich in der Ecke hier erst seit kurzem wohne gestaltet es sich ein bisschen schwierig jemanden zu finden, aber wir sind dran und geben die Hoffnung nicht auf... jedenfalls bin ich an Stellen an denen ohnehin geschweißt werden muss erstmal zur Konservierung mit Owatrol übergegangen. Was ich mit dem Löchlein da im Radlauf mache bis ich jemand an der Hand habe weiß ich aber noch nicht ?(



.....gaaaaanz wichtig:

Teil Dir die Arbeiten ein, mach einen Plan, setz Prioritäten



Sonst hast Du nachher eine teilzeitlegte Baustelle und keine Zeit/Lust/Nerven/Mittel mehr...

Also einfach mal mit dem nötigsten anfangen und das Fahrzeug hin und wieder auch nutzen...


Der TÜV sagt dann schon alle zwei Jahre, was noch gemacht werden muss und wo noch ein Blech reingebraten werden soll...

Wenig invasive Maßnahmen wie Fluidfilm bringen an der einen oder anderen Ecke einen geeigneten Zeitaufschub...

Wird schon werden, gelassen läuft's


In den letzten Tagen geht es ein bisschen auf und ab, aber jetzt steht der Bus auf dem Hof und aufgeben is nich! Tatsächlich bin ich Gefahr gelaufen genau in die Falle zu tappen und bin äußerst dankbar für den Tip! Seit Sonntag ist die Schiebetür ab, seit Samstag der Stoßfänger vorne und ich versuche jeden Tag aufs neue mit neuer Ladung WD40 die Schrauben der Anhängerkupplung zu lösen um da auch mal zumindest grob entrosten zu können (zwei sind erst ab). Ich werde aber versuchen in den kommenden Tagen trotzdem wieder in einen fahrfähigen Zustand über zu gehen und dann nach und nach vorgehen. Habe zum Glück den Vorteil genug Platz und die notwendige Zeit zur Verfügung zu haben und wir haben noch ein Zweitauto das man sich teilen kann, es ist also nicht so dringend, auch wenn es mental doch etwas fordernd ist.

Bestandsaufnahme und Prioritätenliste ist dennoch gemacht! Mir fällt es nur total schwer einzuschätzen wie akut die einzelnen Stellen sind und wie schnell man da ran muss um es einerseits nicht schlimmer, andererseits auch nicht gefährlich werden zu lassen. Da vermehren sich gefühlt nicht nur die Stellen, die man täglich findet, sondern man denkt auch, dass die Stellen, die man schon gefunden hat von Tag zu Tag größer werden
;(