Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: T4Forum.de. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

PeZe

lmg(t4)tfy

  • »PeZe« ist männlich

Beiträge: 16 333

Registrierungsdatum: 11. Juni 2008

Wohnort: Winsen(Luhe)

Motor: T4 - ACV Diesel 2461ccm 75kW

Grundversion: California

Sondermodell: Coach

Erstzulassung: 3. November 1999

Kilometerstand: 385000

  • Nachricht senden

41

Freitag, 13. Juli 2018, 00:22

Habe sie durch eine Varta Professional DP LFD 180 12V ersetzt.Passt problemlos in den Cali.

Ich finde über die auf die Schnelle keine Daten wie Technology, Ladeschlussspannung, Hast Du da mehr?
Edit: Ist wohl Säure, also nicht so für geschlossene Räume geeignet

Zitat


Leider hat sie das alte Ladergerät überfordert und ein Kondensator ist geplatzt.

Das muss nicht an der neuen Batterie liegen, sondern kommt öfter vor ;)
Informationen zur Forums-Stellplatzliste und zur Notrufliste

Wenn ich sage, dass ich das repariere, dann mach ich das auch.
Da brauchst Du mich nicht alle 6 Monate dran zu erinnern!

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »PeZe« (13. Juli 2018, 00:39)


wobie

Grünschnabel

Beiträge: 5

Registrierungsdatum: 2. Oktober 2014

Wohnort: Pinneberg

Motor: T4 - AUF Diesel 2461ccm 75kW

Grundversion: California

Erstzulassung: 25. September 2000

Kilometerstand: 176000

  • Nachricht senden

42

Freitag, 13. Juli 2018, 10:08

Ich finde über die auf die Schnelle keine Daten wie Technology, Ladeschlussspannung, Hast Du da mehr?
Edit: Ist wohl Säure, also nicht so für geschlossene Räume geeignet

Es ist eine Nassbatterie ohne Gel.https://www.online-batterien.de/shop/ind…ASABEgLs_fD_BwE

Das muss nicht an der neuen Batterie liegen, sondern kommt öfter vor
Ja damit habe ich immer gerechnet das es mal den Geist aufgeben wird. Die alte Gelbatterie war schon ganz ausgetrocknet und in ihrer Kapazität beschränkt. Ist wohl nicht so viel Strom mehr geflossen wie jetzt bei der neuen Batterie.

hemisoft

... der mit dem Multibully 2.0

  • »hemisoft« ist männlich

Beiträge: 15 288

Registrierungsdatum: 9. April 2011

Wohnort: St Ingbert

Motor: T4 - ACV Diesel 2461ccm 75kW

Grundversion: Sonderumbau

Sondermodell: Multibully 2.0 (ehem. KTW, jetzt ähnl. Caravelle mit Camping-Ausbau)

Erstzulassung: 17. Januar 2001

Kilometerstand: 354000

  • Nachricht senden

43

Freitag, 13. Juli 2018, 10:54

Ist wohl nicht so viel Strom mehr geflossen wie jetzt bei der neuen Batterie.

Der Strom fließt aber nicht über die Kondensatoren ... die werden höchstens durch die längere Ladedauer ein wenig länger aber nicht höher belastet. Daher ist der Zeitpunkt wohl wirklich eher Zufall.
Gruß, Jörg

wobie

Grünschnabel

Beiträge: 5

Registrierungsdatum: 2. Oktober 2014

Wohnort: Pinneberg

Motor: T4 - AUF Diesel 2461ccm 75kW

Grundversion: California

Erstzulassung: 25. September 2000

Kilometerstand: 176000

  • Nachricht senden

44

Freitag, 13. Juli 2018, 11:03

Der Strom fließt aber nicht über die Kondensatoren ... Gruß, Jörg

Danke für die Info! Man macht sich halt so seine Gedanken wenn beides etwa zur gleichen Zeit kaputt geht. :)

  • »Holgiontherocks« ist männlich

Beiträge: 842

Registrierungsdatum: 19. Januar 2015

Wohnort: Lemwerder

Motor: T4 - AXG Diesel 2461ccm 111kW

Grundversion: Karmann

Sondermodell: Pritsche

Erstzulassung: 2. Februar 2002

Kilometerstand: 180000

  • Nachricht senden

45

Freitag, 13. Juli 2018, 17:40

Der Strom fließt aber nicht über die Kondensatoren ..

Das möchte ich nicht so stehen lassen.
Der "Strom" fließt sehrwohl über die Kondensatoren.
Der Wechselstrom.
Eingangsseitig (230V Seite) sitzten diese Rechteckigen Kondensatoren.
Die Funktion dieser ist, Störungen und Überspannungen, nach Masse abzuführen.
Die Platzen auch gerne mal nach einigen Jahren.
Ganz normal, werden halt auch älter.

Ausgangsseitig, also hinter dem Trafo und dem Gleichrichter sitzen die Elektrolytkondensatoren, auch einfach nur Elkos gennant.
Das sind diese hochkant gestellten Zylinder. Meist schwarz oder blau mit silbernem Deckel. ;)
Da hier Gleichspannung anliegt funktionieren die hier nur als Puffer oder Glättungs kondensatoren.
Sollen halt den Rest wechselstrom nach Masse ableiten den der Gleichrichter nicht geschafft hat.
Also die Gleichspannung säubern. Und bei etwatigen Spannungsschwankungen schnell eingreifen damit die Spannung ausgangsseitig nicht schwankt.

Das das zeitgleich mit dem Tod deiner Batterie auftritt ist eher Zufall.

Mit freundlichen Grüßen
Holger
Die dämlichsten Ideen beginnen immer mit: " Halt mal eben mein Bier".
Mein "Umbau" Trööt. Reparaturen und andere Katastrophen

Knolle

Power User

* *
-
* * * * *
* *
-
* * * * *
  • »Knolle« ist männlich

Beiträge: 9 557

Registrierungsdatum: 19. März 2009

Wohnort: Duisburg

Motor: T4 - ACG Diesel 2461ccm 100kW

Grundversion: Transporter

Sondermodell: 1. Rostiger, ungewaschener ex-KTW aus Frankreich | 2. AXL Syncro EZ 22.05.2002, 452.500km

Erstzulassung: 18. Februar 2000

Kilometerstand: 292900

  • Nachricht senden

46

Freitag, 13. Juli 2018, 17:49

Zitat

(bis zu 200 Zyklen bei einem Entladungsgrad von 50 %)


;(
:drive: -->


KTW- Umbauthread :D
2018 fest geplant: Mammutpark | BulliDays Nr. 172 | Stover Strand