Sie sind nicht angemeldet.

B.Rude

Lebendes Inventar

Beiträge: 22 158

Registrierungsdatum: 31. Mai 2007

Motor: -

Grundversion: -

  • Nachricht senden

101

Sonntag, 26. August 2018, 16:41

Hi,

wenn Du dem Bauteil nicht traust dann tausch es aus. Mir geht es mehr darum nicht wild alles zu tauschen ohne das ein Grund vorliegt.

Gruß Frank

hemisoft

... der mit dem Multibully 2.0

  • »hemisoft« ist männlich

Beiträge: 15 266

Registrierungsdatum: 9. April 2011

Wohnort: St Ingbert

Motor: T4 - ACV Diesel 2461ccm 75kW

Grundversion: Sonderumbau

Sondermodell: Multibully 2.0 (ehem. KTW, jetzt ähnl. Caravelle mit Camping-Ausbau)

Erstzulassung: 17. Januar 2001

Kilometerstand: 354000

  • Nachricht senden

102

Montag, 27. August 2018, 08:37

Den NTC habe ich gemessen, er zeigt 7 Ohm, aber nur in einer Richtung. Nach meiner Meinung ist dieser aber nicht gepolt und müsste den Widerstandswert in beiden Richtungen gleich anzeigen.

Ja- der sollte in beide Richtungen gleich zu messen sein. (Messen nur in mindestens einseitig ausgebautem Zustand!)

Gruß, Jörg

  • »Nussfjord« ist männlich

Beiträge: 1 474

Registrierungsdatum: 31. Mai 2013

Wohnort: 78462 Konstanz

Motor: T4 - AAB Diesel 2370ccm 57kW

Grundversion: California

Sondermodell: Original

Erstzulassung: 11. September 1992

Kilometerstand: 217000

  • Nachricht senden

103

Sonntag, 2. September 2018, 13:11

Identifizierung von Bauteilen

Hallo zusammen
@hemisoft: , @Ralf_Ha: , @mundigen: , @Knolle: , @EXC450: und alle, die Helfen können.

Ich bin wieder auf der Suche nach einem Bauteil:

Wer kann sachdienliche Hinweise geben? Werte, Bezugsquellen?
Bei Conr, Reich und Poll bin ich nicht fündig geworden.

Das Bild und die Tabelle aus Post 34 habe ich aktualisiert.
Gruß vom Bodensee, Norbert :opa: :coffee: :weg:

Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von »Nussfjord« (2. September 2018, 15:09)


mundigen

Grünschnabel

  • »mundigen« ist männlich

Beiträge: 9

Registrierungsdatum: 11. November 2017

Wohnort: Ostermundigen

Motor: T4 - AAB Diesel 2370ccm 57kW

Grundversion: California

Sondermodell: Exclusive

Erstzulassung: 23. Mai 1995

Kilometerstand: 105000

  • Nachricht senden

104

Sonntag, 2. September 2018, 17:13

Hat nicht sollen sein …

Wie schon beschrieben habe ich nach der Rauchwolke das
Ladegerät ausgebaut, in einem ersten Schritt bei reichelt.com/ch/de die
Sicherungen und Ersatz für C1 bis C5 (alle Bezeichnungen gemäss Post 34 von
Nussfjord) bestellt.



Platine ausgebaut und stundenlang geputzt, mit Spiritus und
Platinenreiniger KR. C1 bis C5 ausgelötet mit Pumpe und Litze. Weitere Bauteile
scheinen betroffen: C9 und C10, möglicherweise der NTC. Diese Teile bei
conrad.ch bestellt. C9,C10,NTC ausgelötet, 2 Bohrungen nachgebohrt.


Alle Teile eingelötet, visuell kontrolliert, sieht gut aus. Sicherheitstest
gemäss t-wiki Ladegerät-A10 mit Digitalvoltmeter durchgeführt, OK.


Gerät eingebaut und Fahrzeug an Landstrom gehängt: An
Hauptanzeige wird abwechselnd das Steckersymbol und das Batterie-Symbol gezeigt.
Die Dauer ist jeweils einige Sekunden, verändert sich. Keine gleichmässigen
Anzeigen.


An dieser Stelle breche ich ab. Ich vermute, bei der
Explosion von C5 und vermutlich auch C4 sind noch weitere Komponenten
beschädigt worden. Das zyklische Schalten könnte auch auf ein Fehlverhalten des
NTC deuten … Vielleicht hat schon mal jemand ein solches Verhalten erlebt und
den Grund herausgefunden.


Für den Moment nehme ich ein normales Batterie-Ladegerät
mit, vielleicht leiste ich mir auch ein Fraron, wenn sie dann mal wieder
lieferbar sind. Für den Moment habe ich mal nachgeschaut, wo ich die Kabel
durchfädeln muss, bei meinem CE nicht so einfach, der Abwassertank umschliesst
fast alles!


Inzwischen vielen Dank an alle Schrauber und Löter, die sich
deser qualmenden Probleme annehmen


Ulrich

baude

Mitglied

  • »baude« ist männlich

Beiträge: 37

Registrierungsdatum: 19. Februar 2017

Motor: T4 - AUF Diesel 2461ccm 75kW

Grundversion: California

Sondermodell: Exclusive STERNENKREUZER

Erstzulassung: 4. Juni 2004

Kilometerstand: 74000

  • Nachricht senden

105

Sonntag, 2. September 2018, 19:33

Reparatur Ladegerät von privat, einfach mal anfragen...

meins ist auch vollkommen abgefackelt

hier gibt es das teil neu
https://www.vwbusshop.de/epages/GuenzlCl…egoryID=1150669

ich habe mir die alternative
https://www.fraron.de/batterieladegeraet…bus/a-85859176/
das Lüftergeräusch ging mir auf die Nerven

parallel hab ich mein Original zur Reparatur eingeschickt innerhalb einer Woche hatte ich es in voller Funktion zurück.
Ich hab zufällig jemanden gefunden der das in seiner Freizeit repariert und sehr viel Freude daran hat,solche Geräte wieder zum leben zu erwecken.
Das Honorar inkl. Ersatzeile erinnert eher an eine Spende. Obwohl er das nur privat aus Gefälligkeit macht erinnert das an einen SUPERSERVICE.
schreib Ihm einfach eine mail und frag ihn ob er dir helfen würde.
Herr Bodo Meier
bodo.meier@hotmail.de

ich bin wirklich von den Socken weil ich meins eigentlich schon abgeschrieben hatte.

axelb

Team-Mitglied und Nexialist

  • »axelb« ist männlich

Beiträge: 24 228

Registrierungsdatum: 26. September 2003

Wohnort: 30627 Hannover

Motor: T4 - AXL RMT opt. 2461ccm 99kW

Grundversion: Kombi

Sondermodell: T4 plus - für die Generation ab 50

Erstzulassung: 4. Januar 2000

Kilometerstand: 453000

  • Nachricht senden

106

Montag, 3. September 2018, 08:22

das Lüftergeräusch ging mir auf die Nerven

Das kenne ich auch von diversen Ladegeräten.

Die Lüfter haben aber Normmaße !
Ich habe mir einen besonders leisen Lüfter besorgt, den es im IT-Bereich ja durchaus gibt.
Auf Spannung (in der Regel 12V, es gibt aber auch 5V-Lüfter) und ausreichend hohe Drehzahl achten, damit der Luftdurchsatz gleich bleibt.

Das so optimierte Waeco-Ladegerät ist nun kaum noch zu hören und sogar deutlich leiser als der Kühlschrank-Konpressor.

Das ist mein Lösungsvorschlag.
..
„Den Abrieb von Bremsen, Reifen und die Wiederaufwirbelung gibt es beim E-Auto genauso wie bei Autos mit Verbrennungsmotor“
"Gegen den Feinstaub bringt das Elektroauto nicht allzu viel."

Clemens Klinke - DEKRA

  • »Nussfjord« ist männlich

Beiträge: 1 474

Registrierungsdatum: 31. Mai 2013

Wohnort: 78462 Konstanz

Motor: T4 - AAB Diesel 2370ccm 57kW

Grundversion: California

Sondermodell: Original

Erstzulassung: 11. September 1992

Kilometerstand: 217000

  • Nachricht senden

107

Dienstag, 11. September 2018, 17:41

Hallo

Ich hatte letzte Woche ein LG der ersten Bauart zum Kondensatoren austauschen. Vergleichsbild:

Das LG hat noch einwandfrei funktioniert, die Steckverbindung war schon zusammengebacken.

Warum ich das hier schreibe?
Die Kondensatoren C1 - C4 waren teilweise deutlich dicker als die neuen (Bei gleicher Bauart).

Wer also noch Ladegeräte hat, bei denen noch nie die Kondensatoren getauscht wurden sollen daran erinnert sein, dass die Bauteile altersbedingt ihren Dampf ablassen können.
Gruß vom Bodensee, Norbert :opa: :coffee: :weg:

mundigen

Grünschnabel

  • »mundigen« ist männlich

Beiträge: 9

Registrierungsdatum: 11. November 2017

Wohnort: Ostermundigen

Motor: T4 - AAB Diesel 2370ccm 57kW

Grundversion: California

Sondermodell: Exclusive

Erstzulassung: 23. Mai 1995

Kilometerstand: 105000

  • Nachricht senden

108

Freitag, 21. September 2018, 13:11

und es funktioniert doch wieder

Nach meinem depressiven Erguss (siehe etwas weiter oben) hat baude auf
Bodo Meier <bodo.meier@hotmail.de>
aufmerksam gemacht. Ich habe ihn angeschrieben, er hat mich eingeladen, ihm das defekte Ladegerät zu schicken. Das war dann auch der schwierigste und langwierigste Teil, per Post über eine Grenze zu schicken. Eigentlich wollte ich kurz nach D fahren und von dort aus schicken, ging aus Zeitgründen nicht, so habe ich die CH-Post eingeschaltet. Relativ teuer und hat etwa eine Woche gedauert. Achtung: die Paketdienste verlangen vom Empfänger zwischen 50 und 100 € für Zollvorlage, selbst wenn auf Grund der Deklaration klar ist, dass es nichts zum Verzollen gibt. Herr Meier hat die Sendung bekommen und mir einen Tag später den Befund gemailt und die Fertigstellung gemeldet! Eine sooo rasche Erledigung habe ich noch nie bei einem "professionellen" Reparaturdienst erlebt. Der Hauptgrund war ein Wackelkontakt, den ich beim Auslöten der Elkos verursacht hatte. Auch die Kosten, die er mir verrechnet hat, waren eindeutig freundschaftlich. Ich freue mich, dank aufmerksamer Mitleser in diesem Forum zu einer günstigen Reparatur gekommen zu sein und empfehle allen Mitlesern mit Problemen am A10, sich vertrauensvoll an Herrn Meier zu wenden. Die Rücksendung habe ich dann via "Grenzpaket" organisiert - die meisten Schweizer dürften diese Institutionen kennen.
Abgeholt, eingebaut, an 230V angeschlossen: Nur mit Anzeige getestet. Vorher 13.1 V, nachher 13.9 V, auch mit angeschalteten Verbrauchern (Kühltruhe, Wasserpumpe, Lampen). Steckersymbol brav konstant. Nach Ausschalten von 230V fällt die Batteriespannungsanzeige langsam wieder ab. Dieser Test genügt mir.
Für meine Seite ist damit die Diskussion abgeschlossen, ich danke allen, die mitgelesen und mit guten Ratschlägen geholfen haben
Ulrich

  • »Nussfjord« ist männlich

Beiträge: 1 474

Registrierungsdatum: 31. Mai 2013

Wohnort: 78462 Konstanz

Motor: T4 - AAB Diesel 2370ccm 57kW

Grundversion: California

Sondermodell: Original

Erstzulassung: 11. September 1992

Kilometerstand: 217000

  • Nachricht senden

109

Freitag, 21. September 2018, 14:42

Hallo Ulrich @mundigen:

und es funktioniert doch wieder
Das Freut mich für Dich.
Ich glaube, ich muss ihn auch mal anschreiben.
Gruß vom Bodensee, Norbert :opa: :coffee: :weg: