Sie sind nicht angemeldet.

Silvio

Kaiser

  • »Silvio« ist männlich

Beiträge: 2 436

Registrierungsdatum: 18. März 2004

Wohnort: Thüringer Rhön

Motor: T4 - ACV Diesel 2461ccm 75kW

Grundversion: Multivan

Sondermodell: Classic

Erstzulassung: 9. April 1996

  • Nachricht senden

41

Mittwoch, 10. Oktober 2018, 17:25

Ich dachte immer, bei einem ACV bis 2000 wären es alle 60 000 km.?

Also ich lasse ( Bus BJ 96 ) den Zahnriemen alle 120 Tkm wechseln. Bin allerdings Vielfahrer und nutze den Bus täglich. Die 120 Tkm sind nach knapp 3 Jahren erreicht.

Kontrolliert wird die Spannrolle bei 30 Tkm und falls nötig nachgespannt nur bei 60 Tkm dann wieder Kontrolle bei 90 Tkm. So habe ich schon

5 Zahnriemenwechsel machen lassen. Vom Motorflüsterer den einige hier ja kennen... Aktuell sind ca.870 Tkm auf dem Tacho...


Grüße Silvio

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »Silvio« (10. Oktober 2018, 17:27)


ndugu

Tripel-As

  • »ndugu« ist männlich

Beiträge: 218

Registrierungsdatum: 8. Juli 2013

Wohnort: nordheide

Motor: T4 - ACV Diesel 2461ccm 75kW

Grundversion: Caravelle

Erstzulassung: 2. Mai 2003

Kilometerstand: 400000

  • Nachricht senden

42

Mittwoch, 10. Oktober 2018, 19:57

Mal eine Frage in die Runde, wenn ihr ein Auto kauft, wo der Zahnriemen erst bei 250000 km gewechselt werden soll, wechselt ihr denn trotzdem vorher?
"Deniss" würde ja auch keinen Zahnriemenwechsel vornehmen, weil er das Risiko eines hinterher schlechter laufenden Motors oder gar eines Motorschadens nach Wechsel, nicht eingehen möchte!







rheinhesse

Das wird Konzikwensen haben...

  • »rheinhesse« ist männlich

Beiträge: 3 812

Registrierungsdatum: 1. Februar 2006

Wohnort: 55232 Alzey

Motor: T4 - ACU Benzin 2461ccm 81kW

Grundversion: California

Sondermodell: Coach

Erstzulassung: 29. November 1995

Kilometerstand: 200758

  • Nachricht senden

43

Mittwoch, 10. Oktober 2018, 20:12

Ich habe meinen Bus im Jahre 2005 gekauft, mit 80.000 km.
Da er sein erstes Leben auf Sylt, in einer wohl eher salzigen Umwelt verbrachte, es wohl auch noch der Erste war, habe ich den ZR wechseln lasssen.
Um diesen Betrag hatte ich damals™ den Händler runter gehandelt.

Der 2. Wechsel erfolgte auch eher aus Altersgründen (des Zahnriemens :D ) bei ca. 170.000 km.
mit sportlichem Händedruck, rheinhesse


Rheinhessen first "We have Weck, Worscht and Woi

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »rheinhesse« (10. Oktober 2018, 20:15)


andrew-1911

Meiner ist der 35i

S L
-
A T 1 1 0 4
  • »andrew-1911« ist männlich

Beiträge: 2 243

Registrierungsdatum: 24. Dezember 2008

Wohnort: Süderbrarup

Motor: T4 - AAB Diesel 2370ccm 57kW

Grundversion: Transporter

Sondermodell: Familienmitglied

Erstzulassung: 13. Dezember 1995

Kilometerstand: 483000

  • Nachricht senden

44

Mittwoch, 10. Oktober 2018, 21:30

Mal eine Frage in die Runde, wenn ihr ein Auto kauft, wo der Zahnriemen erst bei 250000 km gewechselt werden soll, wechselt ihr denn trotzdem vorher?

Wahrscheinlich hast du auch noch das erste Getriebeöl drin, weil es eine Lebensfüllung ist lt. VW...
Wenn man einen Zahnriemen selbst wechseln kann kostet das im Verhältnis zu dem, was man sonst ins Auto steckt, sehr wenig. Warum also an der falschen Stelle sparen? Beim Sharan haben wir letztes Jahr gewechselt, weil ich mich nicht länger auf die Aussage "100% bei 220.000 gewechselt" des Vorbesitzers verlassen wollte, der keine Nachweise hatte.
Und ich denke, VW rechnet einfach mal nicht damit, dass a) dein Auto so lange hält und b) du so wenig im Jahr fährst. Nach 19 Jahren ist das Gummi mehr als alt - aber wie schon geschrieben, es ist dein Auto.
Familienfuhrpark:
VW T4 Trapo 2,4D 78PS '95 orange
VW Sharan Special 1,9TDI 150PS '05 silber (das ist meiner 8) )
Audi A6 Avant 2,5TDI V6 163PS '04 silber
Audi A6 Avant 2,5TDI V6 163PS '04 grün
Audi A6 Avant 2,5TDI V6 163PS '04 schwarz
VW T3 Camper 1,9TDI 90PS '86 blau mit H-Kennzeichen ^^
VW T3 Multivan 1,9TDI 90PS '90 rot
VW Passat 3B Variant 1,9TDI 116PS '00 anthrazit
VW Golf VI Variant 1,6TDI 105PS '11 grau

Sahnepaul

Lebende ForenLegende

Beiträge: 3 051

Registrierungsdatum: 8. Januar 2012

Wohnort: Fürth

Motor: T4 - ACV Diesel 2461ccm 75kW

Grundversion: Multivan

Sondermodell: Classic

Erstzulassung: 12. August 1997

Kilometerstand: 220000

  • Nachricht senden

45

Mittwoch, 10. Oktober 2018, 21:47

@Silvio:
... Aktuell sind ca.870 Tkm auf dem Tacho...

8o

...und auf dem Motor? :D
Mein T4-Fuhrpark:
Seit 01/2012: Multivan Classic ACV Bj. 1997 - Erstlack und rostfrei!
Seit 02/2018: Multivan Atlantis ACV Bj. 2002

Silvio

Kaiser

  • »Silvio« ist männlich

Beiträge: 2 436

Registrierungsdatum: 18. März 2004

Wohnort: Thüringer Rhön

Motor: T4 - ACV Diesel 2461ccm 75kW

Grundversion: Multivan

Sondermodell: Classic

Erstzulassung: 9. April 1996

  • Nachricht senden

46

Donnerstag, 11. Oktober 2018, 13:24

...und auf dem Motor? :D

@Sahnepaul:

na auch 870 Tkm mit erstem Turbo, Getriebe und Turbolader und noch keine Kopfdichtung gewechselt... :thumbsup:

Ölverbrauch liegt zwischen max und min. am Ölmessstab. Habe noch nie einen Tropfen Öl nachgefüllt...

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Silvio« (11. Oktober 2018, 13:26)


Denisss

Kaiser

Beiträge: 1 048

Registrierungsdatum: 27. Dezember 2007

Motor: T4 - ABL Diesel 1896ccm 50kW

Grundversion: Transporter

Kilometerstand: 73000

  • Nachricht senden

47

Donnerstag, 11. Oktober 2018, 13:59

Getriebeöl hab ich gewechselt
brrrrrrrrrrrrrrrrrrrum

Sahnepaul

Lebende ForenLegende

Beiträge: 3 051

Registrierungsdatum: 8. Januar 2012

Wohnort: Fürth

Motor: T4 - ACV Diesel 2461ccm 75kW

Grundversion: Multivan

Sondermodell: Classic

Erstzulassung: 12. August 1997

Kilometerstand: 220000

  • Nachricht senden

48

Donnerstag, 11. Oktober 2018, 14:45

na auch 870 Tkm mit erstem Turbo, Getriebe und Turbolader und noch keine Kopfdichtung gewechselt...

Ölverbrauch liegt zwischen max und min. am Ölmessstab. Habe noch nie einen Tropfen Öl nachgefüllt...


:pray: :erster: :respect:
Mein T4-Fuhrpark:
Seit 01/2012: Multivan Classic ACV Bj. 1997 - Erstlack und rostfrei!
Seit 02/2018: Multivan Atlantis ACV Bj. 2002

ndugu

Tripel-As

  • »ndugu« ist männlich

Beiträge: 218

Registrierungsdatum: 8. Juli 2013

Wohnort: nordheide

Motor: T4 - ACV Diesel 2461ccm 75kW

Grundversion: Caravelle

Erstzulassung: 2. Mai 2003

Kilometerstand: 400000

  • Nachricht senden

49

Donnerstag, 11. Oktober 2018, 15:48

Will ich auch schaffen! :thumbsup:

gerd.altena

Eroberer

  • »gerd.altena« ist männlich

Beiträge: 74

Registrierungsdatum: 22. März 2016

Wohnort: Recklinghausen

Motor: T4 - AET Benzin 2461ccm 85kW

Grundversion: Transporter

Sondermodell: Syncro, Lang ,Gas

Erstzulassung: 4. Januar 1999

Kilometerstand: 332000

  • Nachricht senden

50

Donnerstag, 11. Oktober 2018, 16:45

Da ich meinen Dicken noch länger fahren möchte wird alle 120000 oder alle 6 Jahre gewechselt.
Er hat jetzt knapp 360000 ruter, darum hab ich jetzt auch wieder Gewchselt und auch gleich alle Gummis, Dichtungen, und Imbusschrauben erneuert.

Über die Jahre lösen sich nicht nur die Weichmacher in den Gummis auf sondern auch die Schrauben, wer das nicht glaubt muss mal versuchen die Schrauben von der Brücke nach 20 Jahren zu lösen, meistens bekommt man sie kaum noch los, weil der Imbus durch rutscht.
»gerd.altena« hat folgende Bilder angehängt:
  • 20180908_174501.jpg
  • 20180909_134112.jpg
  • 20180909_145607.jpg
  • 20180909_145523.jpg
Es sind nicht unsere Fähigkeiten, die zeigen wer wir sind, sondern unsere Entscheidungen.
- aus Harry Potter, Dumbledore (J.K. Rowling

DAS LEBEN IST LANG GENUG UM SPASS MIT SEINEM T4 ZU HABEN. :thumbsup:

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »gerd.altena« (11. Oktober 2018, 19:45)


OCTOBUS

König

  • »OCTOBUS« ist männlich

Beiträge: 859

Registrierungsdatum: 28. Juni 2016

Motor: T4 - ABL Diesel 1896ccm 50kW

Grundversion: Multivan

Sondermodell: Westfalia

Kilometerstand: 400000

  • Nachricht senden

51

Donnerstag, 11. Oktober 2018, 19:10

Weichmacher in Inbusschrauben :thumbsup:

Jetzt gehts hier aber los :D
Man kann alles reparieren, ausser Dummheit 8)


kalle5

Routinier

  • »kalle5« ist männlich

Beiträge: 276

Registrierungsdatum: 17. Februar 2010

Wohnort: Thüringen

Motor: T4 - ACV Diesel 2461ccm 75kW

Grundversion: Multivan

Sondermodell: Generation

Erstzulassung: 21. März 2002

Kilometerstand: 500000

  • Nachricht senden

52

Donnerstag, 11. Oktober 2018, 19:31

Mit wieviel Jahren muß man denn die Imbusschrauben wechseln?
Bin Krank.Habe meine Symtome gegoogelt.Es gibt 3 Möglichkeiten.
Pest
Borkenkäfer oder
Zylinderkopfdichtung

gerd.altena

Eroberer

  • »gerd.altena« ist männlich

Beiträge: 74

Registrierungsdatum: 22. März 2016

Wohnort: Recklinghausen

Motor: T4 - AET Benzin 2461ccm 85kW

Grundversion: Transporter

Sondermodell: Syncro, Lang ,Gas

Erstzulassung: 4. Januar 1999

Kilometerstand: 332000

  • Nachricht senden

53

Donnerstag, 11. Oktober 2018, 19:48

Das war so nicht gemeint das da Weichmacher drin sind, sondern die Schrauben verlieren ihre Festigkeit. :rolleyes:

Im übrigen finde ich es nicht Dumm seine Schrauben zu wechsen.
Das es immer Leute gibt die meinen Meschen mit anderer Meinung beleidigen zu müssen finde ich echt daneben.
Es sind nicht unsere Fähigkeiten, die zeigen wer wir sind, sondern unsere Entscheidungen.
- aus Harry Potter, Dumbledore (J.K. Rowling

DAS LEBEN IST LANG GENUG UM SPASS MIT SEINEM T4 ZU HABEN. :thumbsup:

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »gerd.altena« (11. Oktober 2018, 20:02)


OCTOBUS

König

  • »OCTOBUS« ist männlich

Beiträge: 859

Registrierungsdatum: 28. Juni 2016

Motor: T4 - ABL Diesel 1896ccm 50kW

Grundversion: Multivan

Sondermodell: Westfalia

Kilometerstand: 400000

  • Nachricht senden

54

Donnerstag, 11. Oktober 2018, 20:09

Das wäre mir absolut neu.
Gibts da ne Quelle dazu, oder ist das deine eigene Einschätzung?
Man kann alles reparieren, ausser Dummheit 8)


gerd.altena

Eroberer

  • »gerd.altena« ist männlich

Beiträge: 74

Registrierungsdatum: 22. März 2016

Wohnort: Recklinghausen

Motor: T4 - AET Benzin 2461ccm 85kW

Grundversion: Transporter

Sondermodell: Syncro, Lang ,Gas

Erstzulassung: 4. Januar 1999

Kilometerstand: 332000

  • Nachricht senden

55

Donnerstag, 11. Oktober 2018, 21:33

Verschiedenen Metalle besitzen auch verschiedene physikalische/chemische Eigenschaften. Es sind jedoch auch andere Metallpaarungen üblich, die man beachten sollte; z. B. Eisen und Aluminium oder Zink und rostfreier Stahl. Hierbei kann es zu einem Korrosionsangriff kommen, der sog. Kontaktkorrosion. Die Spannung zwischen den Metallen ist umso größer, je weiter sie in der elektrochemischen Spannungsreihe auseinander stehen.
Fakt ist alle Metalle weisen mehr oder weniger starke Oxidschichten auf, welche das Potenzial gegenüber dem blanken Metall verschieben.
Die Umweltbedingungen spielen bei der Kontaktkorrosion ebenfalls eine wichtige Rolle, da nur bei Anwesenheit eines Elektrolyten mit einer guten elektrischen Leitfähigkeit, Korrosionsvorgänge ablaufen können. Bei Außenwitterung ist diese Art der Korrosion von der Dauer der Feuchtigkeitseinwirkung abhängig. Die ungünstigsten Bedingungen herrschen dort, wo Feuchtigkeit und Elektrolyte mit einer hohen Leitfähigkeit vorliegen, z. B. in salzhaltige Luft.
Bedeutet, ne neue Schraube lässt sich besser raus drehen als eine die Zwanzig Jahre der Witterung ausgesetzt ist.
Denke das hat jeder Schrauber schon mal bemerkt.
Es sind nicht unsere Fähigkeiten, die zeigen wer wir sind, sondern unsere Entscheidungen.
- aus Harry Potter, Dumbledore (J.K. Rowling

DAS LEBEN IST LANG GENUG UM SPASS MIT SEINEM T4 ZU HABEN. :thumbsup:

OCTOBUS

König

  • »OCTOBUS« ist männlich

Beiträge: 859

Registrierungsdatum: 28. Juni 2016

Motor: T4 - ABL Diesel 1896ccm 50kW

Grundversion: Multivan

Sondermodell: Westfalia

Kilometerstand: 400000

  • Nachricht senden

56

Donnerstag, 11. Oktober 2018, 22:05

Dass neue Schrauben mit sauberen Gewinden ohne korrosion besser laufen, da sind wir uns ja alle einig.

Aber die elektrochemische Korrosion in einer Schraubverbindung mit unterschiedlichem Metall ändert aber doch nicht die Festigkeit des Stahls der Schraube an sich?

Sie sorgt vllt dafür, dass mehr Kraft aufgewendet werden muss um sie zu lösen.

Mit der Festigkeit des Stahls der Schraube hat das nichts zu tun.
Eine Inbusschraube mit Festigkeitsklasse 8.8er oder 10.9er bleibt bei dieser Festigkeit.

Das Stahl nur durch Zeit seine Festigkeitseigenschaften verliert wäre mir neu...
das geht mWn nur durch erhitzen über Anlass-Temperatur (je nach Legierung unterschiedlich)
Ich lerne aber immer gern dazu.
Man kann alles reparieren, ausser Dummheit 8)


PeZe

lmg(t4)tfy

  • »PeZe« ist männlich

Beiträge: 16 285

Registrierungsdatum: 11. Juni 2008

Wohnort: Winsen(Luhe)

Motor: T4 - ACV Diesel 2461ccm 75kW

Grundversion: California

Sondermodell: Coach

Erstzulassung: 3. November 1999

Kilometerstand: 385000

  • Nachricht senden

57

Donnerstag, 11. Oktober 2018, 22:10

Verschiedenen Metalle besitzen auch verschiedene physikalische/chemische Eigenschaften.

Quelle
Informationen zur Forums-Stellplatzliste und zur Notrufliste

Wenn ich sage, dass ich das repariere, dann mach ich das auch.
Da brauchst Du mich nicht alle 6 Monate dran zu erinnern!

hemisoft

... der mit dem Multibully 2.0

  • »hemisoft« ist männlich

Beiträge: 15 254

Registrierungsdatum: 9. April 2011

Wohnort: St Ingbert

Motor: T4 - ACV Diesel 2461ccm 75kW

Grundversion: Sonderumbau

Sondermodell: Multibully 2.0 (ehem. KTW, jetzt ähnl. Caravelle mit Camping-Ausbau)

Erstzulassung: 17. Januar 2001

Kilometerstand: 354000

  • Nachricht senden

58

Freitag, 12. Oktober 2018, 08:18

Sie sorgt vllt dafür, dass mehr Kraft aufgewendet werden muss um sie zu lösen.

Ich glaube auch dass hier des Rätsels Lösung zu suchen ist und durch die höhere notwendige Löse-Kraft die Inbus-Schrauben dann einfach an die Grenze kommen - da ist Torx dann besser geeignet.
Es hilft bei kritischen Inbus-Schrauben sogar den am strammsten passenden Torx mit dem Hammer in den Kopf zu schlagen - da ist die Kraftübertragung besser.

Aber es stimmt eindeutig: durch rechtzeitiges Erneuern der Schrauben kann man das Problem vermeiden.

Gruß, Jörg

OCTOBUS

König

  • »OCTOBUS« ist männlich

Beiträge: 859

Registrierungsdatum: 28. Juni 2016

Motor: T4 - ABL Diesel 1896ccm 50kW

Grundversion: Multivan

Sondermodell: Westfalia

Kilometerstand: 400000

  • Nachricht senden

59

Freitag, 12. Oktober 2018, 13:53

:thumbup:

Ideal kloppt man vor dem lösen mit nem dicken Hammer paar mal ordentlich auf den Inbus-Aufsatz.
Durch die Schläge und die axiale Krafteinwirkung „weckt“ man das Gewinde quasi.

Lässt sich dann im Normalfall besser lösen :thumbup:

Und wie Heimi richtig sagt, wenn der Inbus rund ist,
Kann man nen Torx reinprügeln.
Aber Vorsicht! Wenn der dann beim lösen abbricht, ist auch mit ausbohren Essig :S
Da der gehärtet ist!

Ich Schweiße gern ne größere Mutter oben drauf
:thumbup:

Irgendwie gehen sie immer raus 8)
Man kann alles reparieren, ausser Dummheit 8)


gerd.altena

Eroberer

  • »gerd.altena« ist männlich

Beiträge: 74

Registrierungsdatum: 22. März 2016

Wohnort: Recklinghausen

Motor: T4 - AET Benzin 2461ccm 85kW

Grundversion: Transporter

Sondermodell: Syncro, Lang ,Gas

Erstzulassung: 4. Januar 1999

Kilometerstand: 332000

  • Nachricht senden

60

Freitag, 12. Oktober 2018, 17:16

Nur alle diese Maßnahmen lassen sich nicht bei den hinteren Schrauben von der Brücke anwenden, da kommt man bei eingebautem Motor kaum dran, darum tausche ich sie aus. :thumbup:
Es sind nicht unsere Fähigkeiten, die zeigen wer wir sind, sondern unsere Entscheidungen.
- aus Harry Potter, Dumbledore (J.K. Rowling

DAS LEBEN IST LANG GENUG UM SPASS MIT SEINEM T4 ZU HABEN. :thumbsup: