Sie sind nicht angemeldet.

X_FISH

groß, grün, Gas

  • »X_FISH« ist männlich
  • »X_FISH« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 14 919

Registrierungsdatum: 6. November 2002

Sondermodell: Allstar

  • Nachricht senden

1

Freitag, 19. Januar 2007, 18:58

Anthropomorpher VW T4 (Anleitung für GIMP)

Dank »Cars« habe ich im Internet eine Vielzahl von mehr oder weniger schön gemachten T2 und T3 mit ähnlicher Gestaltung gefunden. Immer das gleiche Szenario: Die Windschutzscheiben erhalten Augen und der von Fillmore bekannte Mund wird einfach eingefügt.

Teilweise wirklich schön anzuschauen, manchmal auch einfach nur plumpe Versuche. Nun denn - was die so können, kann ich ja auch mal Probieren.

Hier mein Resultat:



Zeit: Ich habe eine knappe Stunde benötigt, habe aber nebenher auch noch die Screenshots für die Anleitung hier erstellt.

Software: Die freie Bildbearbeitung GIMP hat mir als Werkzeug zur Veränderung des originalen Fotos gedient. Informationen zu GIMP sind unter den folgenden Adressen zu bekommen:

http://de.wikipedia.org/wiki/GIMP

http://docs.gimp.org/de/

Downloadmöglichkeit: http://www.gimp.org/windows/

Auf zur Antropomorphisierung

Zunächst benötigt man ein Bild von seinem (oder einem anderen) Fahrzeug. Ich habe es in einer Auflösung von 1024x768 geschossen. Für die verkleinerte Verwendung im Internet vollkommen ausreichend.



Wie immer habe ich schon die Kennzeichen unkenntlich gemacht. Wer dies ebenfalls machen möchte: Mit der Pipette den Farbwert im Kennzeichen »herauspicken« und dann mit dem Pinsel ausmalen. Es bietet sich natürlich an den bereich zuvor mit der Lupe zu vergrößern.

Als nächsten Schritt muss das Fahrzeug »freigestellt«, also von der sonstigen Umgebung »befreit« werden.



Dazu wieder Vergrößern und mit dem »Lasso« (zumindest nenne ich es so seit meiner Photoshop-Zeit vor vielen, vielen Jahren im grafischen Gewerbe) nach und nach die überflüssigen Bereiche um den Bus herum markieren und per »Bearbeiten - Löschen« entfernen.



Ich gehe dabei nach der Salamitaktik vor: Kleinen Bereich markieren, löschen. Weiteren Bereich markieren, löschen. Sollte einmal etwas schiefgehen kann man mit »STRG + Z« wieder einen Schritt rückgängig machen.

Wenn man mehrere Bereiche zusammen auswählen will: Vor dem Klicken mit der linken Maustaste auch noch »Shift« gedrückt halten. Dann erscheint ein kleines »+« und man kann die Auswahl erweitern. Drückt man »-« kann man Teile der bereits getroffenen Auswahl wieder rückgängig machen.

Nachdem ich die Bereiche um den Bus freigestellt habe, lösche ich auch die übrigen überflüssigen Bereiche:



Damit der Bus nicht nur ein bischen Augen bekommt, sondern auch ein leicht »verschoben-comicartiges« Aussehen erhält, muss er leicht verzerrt werden.

Zunächst muss der Bus markiert werden. Ich verwende dazu den »Zauberstab« und invertiere die Auswahl. Anschließend geht es weiter zum Verzerren des gewählten Bereiches.

Dazu im Menü »Werkzeuge« zum Punkt »Transformation« gehen:



Der ausgewählte Bus wird dann von einem Kasten mit Ecken zum Ziehen dargestellt:



Mit diesen Ecken kann man nun den ausgewählten Bereich (den Bus) verzerren. Auf dem folgenden Screenshot habe ich das Verzerren etwas übertrieben damit deutlich wird, welche Ecken ich verwendet habe:



Bestätigt man das Verzerren und wendet es auch noch auf die Räder an, sieht der Bus so (oder so ähnlich) aus:



Natürlich sehen gerade die ebenfalls verzerrten Räder nicht wirklich schön aus. Daher werden sie mit dem Pinsel retouchiert und vervollständigt:



Bis jetzt ist es lediglich ein verzerrter Bus mit schiefgestellten, retouchierten Rädern. Damit er aber »lebendig« wirkt, müssen noch Augen eingezeichnet werden.



Die Konturen noch ein wenig nachzeichnen:



Die Augen selbst trennen und die Pupillen je nach gewünschter Blickrichtung planen (angedeutet durch die schwachen Striche, kein notwendiger Schritt zum Erstellen):



Die Augen habe ich einfach mit dem Ellypsenauswahlwerkzeug erstellt. Bei gedrücktem »Shift« einfach ziehen, die Auswahl wird automatisch ein Kreis. Zu beachten: Beim weiter entfernten Auge muss der Kreis ein bischen kleiner sein. Sonst wirkt es »komisch verschoben«.

Die Glanzlichter in den Augen sind einfach mit dem Pinsel zu erstellen.



So. Jetzt noch ein Schatten unter das Gefährt. Ich wollte keinen »echten Schatten«, daher habe ich mich für einen mit einem Farbverlauf gefüllten Bereich entschieden. Normalerweise müsste auch irgendwo ein Schlagschatten zu sehen sein - auch darauf habe ich verzichtet.



So. Jetzt noch die Scheibenwischer freigestellt bzw. verstärkt und hier und da noch kleinere Korrekturen vorgenommen:



Damit die Augen noch etwas plastischer Wirken ein bischen Schatten mit Auswahl und Pinselwerkzeug hingezaubert:



Nun noch die harten Kanten des Schattens und an einigen Stellen der Karosserie bearbeitet, fertig!



Damit der Bus auf hellen Untergründen wie hier im www.t4forum.de keinen hässlichen weißen Rand um sich herum hat, habe ich ihn als .png mit transparentem Hintergrund exportiert.

Die Kanten rund um den Bus sind mit dem Radiergummi bearbeitet worden, welcher die Farbe komplett gelöscht hat. Somit hat man weiche Übergänge zum Hintergrund und der Bus wirkt nicht »aufgeklebt« sondern verschmilzt mit dem Hintergrund.

Wer sich den fertigen Bus mit einem Browser wie Firefox, Opera, Safari, Konqueror oder dem IE 7.0 ansieht, kann auch diesen Effekt sehen.

Wer noch mit IE 6.0 unterwegs ist bekommt einen Bus, welcher sich auf einem weißen Hintergrund befindet, da der IE 6.0 (im Gegensatz zu den anderen genannten Browsern) keine Transparenz bei .png-Grafiken unterstützt.

Viel Spaß beim GIMPen, Martin

PS: Nein, ich werde keine Busse für andere Leute erstellen (wenn 24 Leute dies wollen sitze ich vermutlich 24 Stunden dafür dran).

PPS: Nein, ich kann keine Anleitung für Photoshop schreiben. Die Werkzeuge sind übrigens ähnlich - also einfach ausprobieren.

PPPS: Ja, es sind Fragen erlaubt - gerne dürfen auch eigene Kreationen hier im Thread eingebunden werden. :)

PPPPS: Hui - das Schreiben der Anleitung hat fast so lange gedauert wie den Bus mutieren zu lassen. ;)