Probleme beim Schalten

Bitte bei Problemen mit dem Forum das Endgerät und Version angeben!
  • Hallo Schwarmwissen,


    Motor AAB BJ 91 78 PS, 5 Gänge


    Folgende Symptome: Das schalten in den ersten Gang geht meistens nur geräuschvoll (das Getriebe lässt grüssen). wenn ich vorher in den 2ten Gang schalte komme ich problemlos in den ersten. Alle anderen gänge funktionieren super, nur der Rückwärtsgang hakt ab und zu. Die Werkstatt meinte ist sicherlich der Nehmer Zylinder und hat diesen getauscht. jetzt wollen sie den Geber Zylinder tauschen, oder auch die Kupplung. (die Kupplung wurde vor 50000 KM neu gemacht und sieht gut aus.


    Was könnte es sein, und soll ich jetzt den anderen Zylinder tauschen lassen was dann vielleicht auch nichts bringt?

  • Davon ausgehend, dass die Kupplung korrekt trennt (der zweite Gang geht ja problemlos zu schalten) tippe ich eher auf verschlissene Synchronringe im Getriebe.


    Manchmal hilft es da auch zunächst nochmals im Leerlauf einzukuppeln um es dann (nach erneutem Kupplungtreten) nochmals zu probieren.

    In meinem Haushalt gibt es nur bewährte Fahrzeuge und Oldtimer.

    Für Schrott habe ich nicht genug Geld.

  • Schaltkugel und / oder Führung abgenutzt (Über dem Getriebe; Pfennigartikel aber Gefummel beim Einbau)


    Oder - wie bei mir, gebrochenes Teil in dem "Schaltturm", also dem beweglichen Gedöns unterhalb des Schalthebels.
    Letzteres kann man am besten mit zwei Personen diagnostzieren: Einer Schaut von unten, während von oben die Schaltmechanik bedient wird.

  • Bei mir war es bei gleichen Fehlersymtomen letzendlich die Kupllung.


    Ist der Ausrückhebel und die Pilzkopfschraube beim Kupplungstausch geprüft bzw erneuert worden?


    1. Kupplung entlüften.
    2. beide Zylinder Geber und Nehmer neu
    3. Hydraulikleitungen unter Druck auf Blasen prüfen


    Prüf mal die Kugel (n) und die Lagerbuchse vom Schaltgestänge. die würden auch zu den Symtomen passen.

  • Danke schon mal für den Input,


    Werde also zuerst mal nach dem Schaltgestänge schauen, vielleicht ist die Kugel ja wirklich ausgeschlagen, danach muss ich dann wohl auch den Geberzylinder tauschen lassen.
    falls es tatsächlich der Synchronring vom ersten Gang ist hilft es vielleicht vorübergehend ein Additiv in der Hoffnung das es dadurch besser wird.


    Noch andere Ideen, habe nämlich nicht wirklich Lust und Geld das Getriebe machen zu lassen wenn es sich umgehen lässt. Der Bus hat in diesem Jahr schon genug Geld gefressen!

  • Ja Pedal lässt sich ganz durch Treten. Die Kupplung/Bremsanlage ist Entlüftet und baut auch Druck auf, sprich die Bremsen greifen, weshalb die Werkstatt zuerst wohl auf den Nehmer Zylinder Getippt hatte.

  • Die Kupplung/Bremsanlage ist Entlüftet und baut auch Druck auf, sprich die Bremsen greifen,


    Was die Bremsanlage tut, ist völlig irrelevant, Druckaufbau und Entlüftung der Kupplungsanlage sind davon unabhängig.
    Solange genug Bremsflüssigkeit im gemeinsamen Behälter ist, haben die beiden Dinge nichts miteinander zu tun.

  • Was die Bremsanlage tut, ist völlig irrelevant, Druckaufbau und Entlüftung der Kupplungsanlage sind davon unabhängig.
    Solange genug Bremsflüssigkeit im gemeinsamen Behälter ist, haben die beiden Dinge nichts miteinander zu tun.

    dann ist halt die Kupplung entlüftet, dachte halt nur das dazu auch Bremsflüssigkeit verwendet wird das es der selbe Kreislauf ist

  • neues Symptom, gestern Abend ließ sich der Bus fast gar nicht mehr schalten, Zuhause angekommen konnte ich den Rückwärtsgang nicht mehr heraus bekommen. Nachdem der Motor aus war, und 2 maligen Pumpen ginge s dann doch.
    Ich habe heute Nachmittag einen Termin in der Werkstatt gemacht. Ich denke die Kupplung Trennt nicht richtig. Da die Kupplung selbst nur rund 50000 km gelaufen ist bleibt ja fast nur noch der Geber Zylinder oder vielleicht der Ausrückhebel.


    Jetzt wo ich darüber nachdenke könnte ja auch ein defekter Schlauch das Problem sein und die austretende Flüssigkeit verdampft auf irgend einem heißen Teil wodurch man davon nichts bemerkt.

  • OK ... und die nächste Optimierung wäre dann das Verstärkungsblech :D


    Was mir aber nicht einleuchten will ist die Tatsache, dass der zweite Gang sich problemlos einlegen ließ, wohingegen nicht der erste und schlußendlich der Rückwärtsgang ?(

    In meinem Haushalt gibt es nur bewährte Fahrzeuge und Oldtimer.

    Für Schrott habe ich nicht genug Geld.

  • Hi,


    das liesse sich damit erklären. dass beim Einlegen des 1. und R das Getriebeinnere sich (abgesehen von der Eingangswelle, welche bei nicht getrennter Kupplung immer Motordrehzahl hat) nicht bewegt, während beim Einlegen sowohl des 2. als auch der höheren Gängen sämtliche Getriebeinnereien schon eine Drehbewegung vollführen, welche der des Motors nicht so komplett entgegensteht.


    Hätte man versucht den 2. im Stand bei laufendem Motor einzulegen, hätte dies wahrscheinlich ebensolche Schwierigkeiten bereitet wie beim R und 1..


    Grüße und DAnk

    Klaue nicht...
    ..... der Staat hasst Konkurrenz!!!



    Denn Ihr werdet feststellen, dass wer Bus fährt, mehr fährt, denn die Fahrt im Bus ist mehr wert. (Triplewanker am 16.09.2016)


    :thumbsup: Bulli Days: 2014 #265; 2015 #059; 2016 #062; :thumbsup:

    Einmal editiert, zuletzt von ElCravale ()