California Nachbauten

Bitte bei Problemen mit dem Forum das Endgerät und Version angeben!
Am Samstag, den 23.03 ab 22:00 Uhr ist das Forum nicht erreichbar, da am Server Updates eingespielt werden.
Diese Wartungsarbeiten sollen bis Sontag, 04:00 dauern.

Zwischendurch könnt ihr ja das Ersatzforum benutzen...
  • Moin!
    Ich suche einen T4 California (ab 2000) und mir ist jetzt schon der dritte Nachbau unter die Augen gekommen...
    Von "ach Du ...." bis "Oha, sehr schön" ist alles dabei.
    Mir ist klar, dass hier einige versuchen, mit Nach- bzw. Umbauten noch ein wenig Geld zu verdienen, da die California ja z.Zt. extrem hoch gehandelt werden.


    Worauf ist bei so einem Nachbau (z.B. von einer Caravelle) zu achten? Oder ist generell von solchen Fahrzeugen abzusehen?


    Freue mich auf Eure Tipps :-)


    Gruß


    Kai

  • Dazu müsstest Du zunächst mal erläutern, was Du mit "California-Nachbauten" meinst.


    Ich habe beispielsweise einen leeren Kombi genommen, sowie einen California und habe die Innenausstattung aus dem Cali in meinen Bus transferiert.
    Das Auto ist nicht als California vom Band gerollt (sind die ja genau genommen alle nicht), besitzt nun aber eine komplette Ausstattung eines Californias und ist dem nicht nur gleichwertig, sondern identisch ausgestattet.


    Ist das nun ein "Nachbau" nach Deiner Interpretation?


    CU, Axel

    In meinem Haushalt gibt es nur bewährte Fahrzeuge und Oldtimer.

    Für Schrott habe ich nicht genug Geld.

  • Hi Axel,


    ja, das meine ich mit Nachbauten. Man muss m. E. schon die entsprechenden Fähigkeiten und Möglichkeiten haben, um hier ein "identisches" Fahrzeug zu erschaffen.
    Herausforderungen sind da z.B. der Wassertank mit Zuleitung von aussen, das Aufstelldach, die Thermoverglasung, u.s.w Die Möbelzeile, Sitzbank auf Schienen und die Drehsitze sind da nur der geringste Aufwand.


    Ich will das ja überhaupt nicht bewerten, ob besser oder schlechter stellen - es kommt eben auf die Qualität des Eigenbaus an. Daher meine Frage, worauf man hier achten sollte?
    Zwei von den drei Nachbauten hatten z.B. die Frischwassertank hinten rechts im Kofferraum, was ich persönlich unpraktisch finde. Oder was macht man mit einem Basisfahrzeug mit Climatronic vorn und hinten?


    Spannendes Thema...


    8)

  • Der Vorteil von Nachbauten ist ja, dass man bestimmte Komponenten auch optimieren kann.
    Ich habe die California-Ausstattung beispielsweise mit einem Hochdach von Reimo variiert und auf den Einbau des Klappdachs verzichtet.
    Also kein Auto "von der Stange".


    Wem der innenliegende Wassertank hinten rechts nicht gefällt, der kann hier ebenfalls eine andere Möglichkeit wählen, beispielsweise den großen Tank links mittig unter dem Fahrzeugboden, mit Einfüllstutzen im fahrerseitigen Türeinstieg, wie das beim Dehler Profi gemacht wurde.


    Soweit mir das bekannt ist, gab es "echte" Calis niemals mit hinterer Klimaanlage.
    Die vordere alleine schafft es aber nicht, den Innenraum geeignet herunter zu kühlen (kenne ich aus meinem Auto).
    Ich habe bereits mehrere Umbauten gesehen, bei denen die hintere Klimaanlage perfekt in die Wohnmobilausstattung eingebunden und die hinteren Ausströmer angepasst wurden.
    Das stellt dann sogar nochmals eine Verbesserung der Cali-Ausstattung dar, wie ich finde, sofern man denn überhaupt auf Klimaanlage wert legt.


    Ich behaupte daher, dass von Nachbauten oder auch Umbauten generell nicht abzusehen ist.
    Das Bessere ist immer des Guten Feind.


    Die Frage "Worauf muß geachtet werden" ist daher schwierig zu beantworten.
    Die Geräuschdämmung von Transporter (Nutzfahrzeug) und Caravelle (PKW) sind ja grundsätzlich schon mal unterschiedlich.
    Ich kann den Unterschied täglich wahrnehmen, wenn ich vom hier vorhandenen Dehler Profi meiner Liebsten (Caravelle-Basis) in mein Auto umsteige (Kombi-Basis).
    So etwas mag bei der Bewertung des Fahrzeugs eine Rolle spielen.


    Ich behaupte aber: Grundsätzlich ist gegen einen California, der dieses nicht schon bei der ersten Zulassung war, nichts einzuwenden.


    :my2cent: Axel

    In meinem Haushalt gibt es nur bewährte Fahrzeuge und Oldtimer.

    Für Schrott habe ich nicht genug Geld.

  • Hallo Kitebuggy69 :


    Zwei von den drei Nachbauten hatten z.B. die Frischwassertank hinten rechts im Kofferraum, was ich persönlich unpraktisch finde.

    Bei mir ist der Frischwassertank hinten rechts, Original California.

    Gruß vom Bodensee, Norbert :opa: :coffee: :weg:      3 6 9   

    Stand 03.03.2019: Noch 3 Jahre, 6 Monate und 9 Tage bis zum H-Kennzeichen :drive:

    2019 fest geplant:
    20.06. - 23.06. VW-Bustreffen Saar 2019 Losheim am See
    30.08. - 01.09. 10. HESSEN Treffen am Gederner See - 2019

  • Der Frischwassertank sitzt ja auch bei den meisten Calis tatsächlich hinten rechts ... werksseitig.
    Aber genau das ist ja der Vorteil bei den "Nachbauten" ... man kann gutes noch weiter optimieren. ;)

    In meinem Haushalt gibt es nur bewährte Fahrzeuge und Oldtimer.

    Für Schrott habe ich nicht genug Geld.

  • Soweit mir das bekannt ist, gab es "echte" Calis niemals mit hinterer Klimaanlage.
    Die vordere alleine schafft es aber nicht, den Innenraum geeignet herunter zu kühlen (kenne ich aus meinem Auto).
    Ich habe bereits mehrere Umbauten gesehen, bei denen die hintere Klimaanlage perfekt in die Wohnmobilausstattung eingebunden und die hinteren Ausströmer angepasst wurden.
    Das stellt dann sogar nochmals eine Verbesserung der Cali-Ausstattung dar, wie ich finde, sofern man denn überhaupt auf Klimaanlage wert legt.

    oha das würde mich jetzt aber interessieren ob und wie das möglich ist eine Klima hinten nachzurüsten :D

  • aber die "Facelift" Modelle haben ihn doch links unter dem Kleiderschrank oder? wo sitzt dort dann die Batterie?

    Der Tank zog 1999 in den Kleiderschrank um, sitzt dort unter nem abnehmbaren Metalldeckel im größten Fach des Schrankes.
    Die Batterie wurde immer an der gleichen Stelle verbaut.

  • Der Tank zog 1999 in den Kleiderschrank um


    ie "Facelift" Modelle haben ihn doch links unter dem Kleiderschrank oder?


    Den Begriff "Facelift" in Zusammenhang mit dem T4 kenne ich bisher nur als andere Beschreibung für GPA, vorwiegend für die langen Vorderwagen.
    Das war aber 1996 und nicht 99 oder später.
    Da sollten wir uns malüber Begriffe einigen, bitte.


    Cali : Ist das tatsächlich so, dass bei allen California-Ausstattungen der Wassertank dorthin umzog,
    auch bei den kleineren und einfacher ausgestatteten Modellen?


    Ich meine die Tanks auch bei später gebauten Coaches rechts gesehen zu haben.


    ob und wie das möglich ist eine Klima hinten nachzurüsten


    Wie das mit dem Nachrüsten geht, das dürften die Nachrüster wissen.


    Hinten rechts steht ja auch beim Cali der Einbauplatz für die Anlage selber zur Verfügung, sofern der Wassertank dort nicht stört (was ich aber nicht genau weiß).
    Es geht bei den "Nachbauten" eher um die Dachausströmer (also den Klimahimmel) bei schon vorhandener hinterer Klimaanlage.
    Die habe ich an Klappdachbussen schon richtig gut umgebaut und auf die hintere Ausströmerleiste reduziert gesehen.

    In meinem Haushalt gibt es nur bewährte Fahrzeuge und Oldtimer.

    Für Schrott habe ich nicht genug Geld.


  • [...]
    Cali : Ist das tatsächlich so, dass bei allen California-Ausstattungen der Wassertank dorthin umzog,
    auch bei den kleineren und einfacher ausgestatteten Modellen?


    Ich meine die Tanks auch bei später gebauten Coaches rechts gesehen zu haben.
    [...]


    Ich bin mal so frei und antworte: Jopp. Auch bei den kleinen Calis wanderten die Tanks in den Kleiderschrank. Finde ich persoenlich ganz fantastisch. :)

  • Servus!


    Ich sehe das ein bisschen differenzierter. Grundsätzlich spricht natürlich nichts dagegen, ein Auto nachträglich mit Originalteilen zum Camper umzubauen.


    Dennoch gibt es ein paar Dinge, auf die man achten sollte:


    Welche Basis wurde verwendet? Multivan, caravelle oder Transporter?


    In welchem Zustand ist das basisfahrzeug? Ist die Wartung dokumentiert? Hat das Auto evtl. eine billige Verkaufslackierung bekommen?


    Wurde der Einbau der Campingeinrichtung vernünftig gemacht? Wie steht es mit der Versiegelung von Schnittkanten bei Karosseriedurchbrüchen (Strom / Wasser)


    Wurde die Elektrik vernünftig realisiert oder gefrickelt?


    Alles in allem würde ich einen unverbastelten Originalen vorziehen. Oder wie Axel selber machen. Dann weiß man, was man hat.


    Viele Grüße
    Leo