Stromaufnahme Zuheizer/ Standheizung D3WZ

Bitte bei Problemen mit dem Forum das Endgerät und Version angeben!
  • Moin Leute,


    ich hab meinen Zuheizer auf Standheizung aufgerüstet und er läuft gar prächtig;-)


    Jetzt ist mir aufgefallen, dass seit neuestem die Batterie morgens nicht genug Saft hat, sodass Fehler 11 gesetzt ist, also zu wenig Spannung da ist. Und tatsächlich, die Batterie hat keine 12V.
    Ich vermute mal, dass ich mit dem Vorheizen etwas übertrieben habe und dann nicht lange genug gefahren bin, um die Batterie wieder aufzuladen.


    Wie viel A zieht der Zuheizer inkl. Umwälzpumpe und Gebläse?
    Gebläse geht erst ab 50 Grad an, das hab ich so eingestellt.


    Hier mal mein Heiz- und Fahrverhalten, vielleicht fällt euch da was auf, was ich falsch mache :D
    Eine Stunde bevor ist morgens losfahre, fängt er an zu heizen, dann fahre ich ca. 40 Minuten.
    Reicht net, um die Batterie nachzuladen, oder?


    Danke im Voraus!

  • Rechnung geht ungefär so:
    Vorheizzeit = Fahrzeit :) also länger fahren oder weniger heizen :D

    Ich bin Der, der auf das H - Kennzeichen wartet :thumbup:
    1985: T2 b - 1988: T3 TD - 1996:T4 ABL Caravelle - 2000: T4 MV1, und Der bleibt auch. :kewl:

    . Meiner <<<<< zum Bus und Anhänger, hier sanft drücken :drive:

  • Eine Stunde bevor ist morgens losfahre, fängt er an zu heizen, dann fahre ich ca. 40 Minuten.
    Reicht net, um die Batterie nachzuladen, oder?

    Vorheizzeit = Fahrzeit :) also länger fahren oder weniger heizen :D


    Die Faustformel von bullinator passt für normale Batterien sehr gut.
    Falls das mit deinem täglichen Fahrprofil gar nicht hinzubekommen ist und du auch nicht zusätzlich ein Ladegerät anschließen kannst / möchtest, hättest du evtl noch die Möglichkeit eine Batterie einzubauen die schneller aufgeladen wird. Ich denke da an eine Optima Yellowtop DC - diese Batterien haben einen sehr geringen Innenwiderstand und nehmen nach der Entladung dann beim Einschalten der Lichtmaschine schon von Anfang an viel mehr Strom auf und werden dadurch schneller geladen als handelsübliche Starterbatterien. Das kann ich selbst bestätigen - allerdings kann ich dir nicht genau sagen ob das bei dir ausreicht um die Batterie immer wieder ausreichend zu füllen.




    Vom Gefühl her würde ich sagen es reicht aus - aber ganz 100% sicher kann ich dir das nicht sagen. Ich fahre selbst auch täglich 2x 20 Min, habe aber eine Luftheizung
    (die weniger Strom braucht) und betreibe die auch nur ca 20-30 Minuten, dafür läuft mein Kühlschrank dauerhaft durch. Daher kann man das nicht genau vergleichen - meine Solaranlage muss bei dem beschriebenen Zyklus auf jeden Fall keinen Strom erzeugen damit die Batterie immer ausreichend voll ist.



    Es hängt unter anderem auch davon ab wieviele andere elektrische Verbraucher du auf den 40 Minuten Fahrt noch einschaltest und welche Lichtmaschine du drinhast und ob die Verkabelung zwischen Lima und Batterie noch elektrisch in Ordnung ist.



    Gruß, Jörg

  • Ich denke da an eine Optima Yellowtop DC

    Wow danke dir für deine Antwort :)
    Ich hab mal geschaut und viele Kunden meckern über die Yellowtop DC, dass sie erst gut ist und dann nach 2 Jahren kaputt geht.


    Genau, eine Möglichkeit, ein Ladegerät anzuschließen habe ich im Alltag nicht (Wohnblock oberster Stock).
    Hatte vielleicht an eine stärkere LiMa gedacht, da ich auch vielleicht mal eine zweite Batterie einbauen möchte.
    Macht das Sinn oder kommt die originale LiMa gut so klar?
    Ansonsten habe ich außer Abblendlicht und Radio (ohne dicker Endstufe) nichts weiter an. Ein kleiner Subwoofer kommt vielleicht noch rein aber sonst will ich nichts weiter an Verbrauchern betreiben.

  • Hatte vielleicht an eine stärkere LiMa gedacht, da ich auch vielleicht mal eine zweite Batterie einbauen möchte.
    Macht das Sinn oder kommt die originale LiMa gut so klar?


    Die normale Lima kommt so auch gut klar.


    Die (normalen Blei-Säure) Batterien nehmen sich eh nur ganz am Anfang einen größeren Strom und der geht dann nach ein paar Minuten (oder sogar früher) recht schnell zurück auf 20 A oder sogar darunter ... und so viel hat selbst die kleinste Lichtmaschine (70 A) die es gibt immer übrig um damit die Batterie zu laden - das wird durch eine größere Lichtmaschine dann auch nicht mehr. Selbst mit Zweitbatterie reicht die Kleine in den meisten Fällen völlig aus bzw bringt eine weitere nicht automatisch auch schnellere Ladung.
    Bei den Optima-Batterien ist das etwas anders - die nehmen sich gleich zu Anfang schon einen viel größeren Strom (habe ihn noch nicht gemessen) und da könnte evtl (auch das habe ich mangels Notwendigkeit noch nicht gemessen) eine größere Lima evtl noch helfen - falls die Kleinere an die Grenze kommt.



    Der ACV hat meines Wissens sogar als kleinste Lichtmaschine schon die 90 A - Variante (bin da aber nicht ganz sicher) und diese reicht auf jeden Fall aus (sofern du keine größeren Funkanlagen betreibst oder eben Große Musikanlagen mit viel schwingender Bassfläche betreibst).
    Ich habe seit 2015 eine Yellowtop DC und seit 2016 eine Bluetop DC im Einsatz und bisher keine Enschränkung bei der Nutzung (z.B. Rückgang der Kapazität) bemerkt. Und meine Batterien (zumindest die Bluetop, die bis auf die Pole ja baugleich mit der Yeollowtop sein soll) durchlaufen fast täglich bzw alle zwei Tage einen Zyklus, da der Kühlschrank rund um die Uhr drüberläuft. Allerdings habe ich die auch immer an der Solaranlage hängen - die ja auch Strom zuschießt. Aber auch der läuft ja meistens erst in die Batterie und speist danach erst den Kühl-Kompressor. Was mir halt auffällt ist, dass diese wirklich schon nach ein paar Minuten Fahrt wieder auf einem recht hohen Ruhespannungsniveau angekommen ist - schneller als das vorher bei der normalen Blei-Säure-Batterie der Fall war. Aber die Berichte über die Probleme nach 2 Jahren gab es auch hier im Forum ... mal sehen was ich in zwei Jahren dazu sagen kann ...


    Gruß, Jörg

  • ganz am Anfang einen größeren Strom und der geht dann nach ein paar Minuten (oder sogar früher) recht schnell zurück auf 20 A oder sogar darunter


    Trotzdem sollte das eigentlich reichen, um geschätzte 5Ah nachzuladen in 40min Fahrzeit ... vielleicht ist einfach nur die Batterie hinüber und nimmt keine Ladung mehr an.

  • eine Grafik ohne Legende... :P


    Also der Stromfresser hier im Kreislauf ist nicht der Zuheizer, sondern das Innenraum-Gebläse.
    Warum? Weil, egal welche Stufe eingestellt ist, der Lüfter durch die Vorwiderstände immer den gleichen Strom verballert. Un das sind locker 7-8 A.
    Der Zuheizer selbst und die Umwälzpumpe sind zusammen irgendwas um die 3 A wenn ich mich recht erinnere.
    Die Lüfteransteuerung durch eine PWM-Steuerung statt Vorwiderstand ersetzen wäre auch eine Lösung. Dann verbraucht das ganze System auf Lüftungsstufe 2 nur noch 5A.
    Dann reichen auch die 40 Minuten fahren. :whistling:

    Gruß XLspecial

    8o Dasss....äääähhhh....läuft.... 8o


    :whistling: Wenn Du glaubst, das Zwiebel das einzige Gemüse ist, das Dich zum weinen bringt, hast Du noch nie einen Kürbis mit dem Gesicht gefangen...:whistling:

  • Um die eigentliche Frage zu beantworten.
    Die Wasserstandheizung zieht im Startvorgang 8-9A für ca 1 Minute danach geht der Strom auf die beschriebenen 3A runter. Wasserpumpe mit eingerechnet.
    Wenn das wasser wärmer ist schaltet sich die Climatronic ein und der Stromverbrauch geht Innenraumremperarurabhängig auf 8 bis 10A hoch. (Die Climatronic regelt die Lüfterstufe auch im Standheizungsbetrieb temperaturabhängig. )
    Und da ändert sich auch etwas der Stromverbrauch. Mag bei manuellem Gebläse anders sein.


    Also dauerhaft um die 9A rechnen, und man ist auf der sicheren Seite.
    Also 10Ah Stromverbrauch.


    Jetzt müssen wir mal die Stromaufnahme einer Batterie rechnen...
    Da habe ich gerade keine Lust zu. :P
    Aber so in etwa die Faustformel Laufzeit = Fahrzeit kommt hin...

  • Moin !


    Die Grafik zeigt sehr schön die Startphase, das ist aber nicht das Hauptproblem.


    Die eingestellte Lüfterstufe schlägt wegen der längeren Zeit mehr zu Buch.


    Und da gilt: Je kleiner, umso weniger Energie.


    Salve! Don Castillo

  • Na da hat das Thema ja schon an Fahrt aufgenommen :D Danke an alle für die hilfreichen Antworten :)


    Also ich messe den Strom eher mittels Voltmeter für den Zigarettenanzünder und ich denke, dass der etwas zu wenig anzeigt.
    Als ich bezüglich H4-Booser mal die Ladespannung gemessen habe, hat mein Multimeter 14,3V angezeigt und das Zigarettenanzünder-Teil zeigt 13,9-14V an.
    Muss ich die Tage nochmal nachmessen per Multimeter.
    Nichtsdestotrotz hat der Zuheizer jetzt schon 2 Mal mit Fehler 11 (Unterspannung Abschalten) dicht gemacht.


    Habe jetzt aber ein Ladegerät bestellt und werde die Batterie einfach mal für ein paar Stunden aufladen.
    Hab den Bus erst seit ca. 2 Monaten und angeblich sollte die Batterie fast neu sein (sieht auch relativ frisch aus). Wer weiß, wie lange der Vorbesitzer den Wagen stehen hatte, genutzt hat er ihn nur zum Cruisen.


    Jetzt mal ganz dumm gefragt: der Zigarettenanzünder ist ja beim T4 auf Dauerplus geklemmt. Habe da ein 2 mAh USB-Ladegerät und den Voltmeter dran. Rein rechnerisch sollten die nichts ausmachen, aber was meint ihr?
    Kann man den Zigarettenanzünder irgendwie ohne viel Murks auf Zündungsplus klemmen?


    Danke auch wegen der Infos zum Gebläse.
    Habe ein elektronisches Thermostat mit Relais drin, welches bei 50 Grad die Klimatronic einschaltet. Oft ist es so, dass es bei den aktuellen Temperaturen (etwas über Gefrierpunkt) so ca. 40 Minuten dauert, bis die 50 Grad erreicht sind.
    Vielleicht setze ich den Wert auch etwas höher, sodass der Motor einfach länger vorheizt, was mir eigentlich wichtiger ist als den Innenraum warm zu haben. Obwohl ich natürlich nichts dagegen hätte ;-)

  • ich habe keine so schöne Grafik.
    Aber meine Werte sind abgelesen. (Aus den Kopf. Ist schon n Weilchen her)


    Gestern Abend noch mal wieder beobachtet.
    2 Sekunden war meine D4WS bei 11A ansonsten eher 7-9A beim Starten. Vielleicht liegt es an der Keramikglühkerze, die da drin ist? :?:




    Zu den 40 Minuten bis 50°C kann schon angehen. Hast du beim aufrüsten auch das Dioden-oder für das Kühlerabsperrventil nachgerüstet? Das wird bei sehr vielen Aufrüstungen vergessen, und dann wird der Kühler mit warm...


    Aber ich fürchte, bei 40 Minuten Fahrzeit halt nur 30 Minuten vorwärmen, dann sollte es keine Probleme geben. Außer, dass die Scheibe halt im Winter noch nicht frei ist.


  • Gebläse geht erst ab 50 Grad an, das hab ich so eingestellt.



    Eine Stunde bevor ist morgens losfahre, fängt er an zu heizen, ....


    Also ich gehe da mal ganz simpel ran und frage, ob eine Stunde vorheizen überhaupt nötig ist :?: :!:


    Ich heize 15-20min vor und von Anfang an mit Gebläse. Finde ich absolut ausreichend, auch wenn es kälter ist.
    Die Variante sollte keiner Batterie schaden ;)

    Grüße aus Vogelsdorf :winker:

    am östlichen Stadtrand von Berlin


    VW Tiguan 2,0TDI 4Motion 7-DSG Bj.2014