Neuer Turbolader für ACV - mit welchen Händlern habt ihr gute Erfahrungen?

Bitte bei Problemen mit dem Forum das Endgerät und Version angeben!
Wir haben zu Testzwecken das Einbinden von Grafik ohne https erlaubt. Bald wird es wieder erzwungen.
Bitte passt eure Links an.
Spritmonitor(z.B.) ist auch über https erreichbar und Firefox meckert dann nicht mehr.
Also statt
http://www.spritmonitor.de/de/detailansicht/83...
https://www.spritmonitor.de/de/detailansicht/83...
  • Hallo Leute,


    der ein oder andere kennt ja mein Ölproblem, dass rund um den Turbo ist und nicht dicht werden will. Da als Nächstes der Tausch der Öldruckleitungen anstünde und der Turbo dafür eh raus muss, will ich nun Nägel mit Köpfen machen und auf den Austauschmotor dann noch nen Austauschturbo setzen, ich hoffe dann ist endlich Ruhe. Leistung vom Turbo passt soweit, aber er hat nun schon 400tkm gesehen und bei aller Liebe zum Schrauben hätte ich gern mal ne Weile meine Ruhe :D


    Zumindest am Motor - irgendwas muss man ja immer schrauben ;)


    Habt ihr Erfahrungen oder Empfehlungen für mich wo ich nen neuen herbekomme?


    Grüße


    Jonas

  • Danke :)


    Ich glaub so langsam wird mir klar, warum meine Ölleitungen nicht dicht werden wollen. Der freundliche Franke hat erläutert, dass VW im Laufe der Modellreihe die Ölzuleitungen zum Turbo geändert hat ... hat hier wer mehr Kenntnis zu was das war bzw. was geändert wurde? Weil mein ATM hat die Nummer 07091, mein T4 selbst ist ein ganz später von 2003, die Leitungen entsprechend.


    Hätte nie gedacht, dass ich auf sowas beim Motortausch hätte achten müssten ... :/

  • Ruf bei VW an. Die können deine Motornummer etwa einem Baujahr zuordnen. Ich glaube um 2000 rum wurde der Block geändert.

    Hatte zuletzt ein ähnliches Problem. Habe auch einen ATM und mir die falsche Dichtung für den Ölfilterhalter geholt.

  • PölChris : :D Waren echt nett und 200 Euro günstiger als die Berliner Jungs (die aber wie üblich kompetent beraten haben)


    Candelero : Da sagst du natürlich was: Da hab ich sicherlich auch die falsche Dichtung drin ... oh Backe, das wird nen lustiges Wochenende mit viel tauschen - und das alles im eingebauten Zustand ...

  • Jonar

    Hast du die schon einmal gewechselt?

    Ich hatte den alten O-Ring und habe dummerweise die neue Metalldichtung genommen (dachte, die wurde ersetzt). Danach hats an der Stelle richtig gesifft. Also habe ich noch einmal alles auseinander gebaut, und einen neuen O-Ring genommen.

    Wo du aber evtl. auch nachprüfen kannst, ob du den alten Motorblock hast, das ist am Rohr vom Ölpeilstab. Mit dem alten Motorblock brauchst du 074 115 630 N, mit dem neuen brauchst du 074 115 630 P. Die Nummer ist oben an der Halterung eingestanzt, mit welcher das Rohr am Ansaugkrümmer befestigt ist.

  • Candelero


    Lustig, dass du den Ölpeilstab ansprichst - ich habe nen neuen (für den frühen Motor) hier zum Einbau liegen ...


    Also ich habe einen 2003er Motor gehabt, der ist halt gestorben. Alle Anbauteile habe ich an den neuen Motor gebaut (dabei alle Dichtungen gewechselt, auch O-Ringe etc), jedoch nicht bedacht, dass der Motor ob seiner frühen Nummer vl. andere Anbauteile oder Dichtungen bräuchte.


    Kennst du zufällig den Unterschied zwischen den beiden Ölpeilstäben? Es ist nicht zufällig so, dass man den Ölstand falsch misst und zuviel Öl reinkippt bei "neuem" Ölpeilstab und "altem" Motor?

  • Ja ok - den kenn ich schon :P


    verdammte Hacke ey, lauter Puzzlestücke :) Fotos wären super, vl. kann man daran was sehen. Der eigentliche Ölpeilstab bleibt ja gleich. Aber wie weit die Rohre in den Motor abtauchen ist die spannende Frage

  • Tach zusammen!


    Weil's dazu passt melde ich mich auch mal.


    Der Turbo (vom Turbozentrum Berlin überholt und verfeinert) hat seinen Betrieb nach eineinhalb Jahren und 22000km eingestellt. D.h. nur noch Viertelkraft, schätzungsweise. Auf der Autobahn am Berg ca. 70km/h - ganz neues Gefühl!!!

    Die VTG ist blockiert, möglicherweise sind die Ersatzteile die in Berlin eingebaut worden sind doch nicht so hitzefest. Bin erst jetzt darauf gekommen da der Leistungsverlust "schleichend" kam. Einbau im September 2017 erster Einbruch nach Vollgasfahrt im Februar 2018. Nach kurzer Pause 1-2 Stunden alles normal. Letztes Jahr Heimreise aus Italien dasselbe. Kurz Vollgas, dann immer weniger Leistung. Wieder gestoppt und es ging normal weiter.

    Jetzt geht gar nüscht mehr! Die Verstellung lässt sich keinen Millimeter bewegen - ich könnt' ko...en!

    Turbozentrum bietet Reparatur an, aber keine Gewährleistung mehr. Mist. Ich soll ausbauen und hinschicken - schon wieder!

    Was nun? Neuer oder reparieren und in knapp 2 Jahren wieder das gleiche Spiel?

  • immer schön regelmaessig das vtg gestaenge mittels rundstahl o.ä. bewegen hebel über die ansaugbrücke.

    ist sonst normal das die vtg festgeht wenn man nicht ständig das gesamte Drehzahlband nutzt. Msg geht in den notlauf deshalb geht es nach zündung aus auch wieder

    Weihnachtsstammtisch 30.11.2019 Dachsenberg ( fix)

    Sachsentreffen Stausee Bautzen 21.-23.6.

    Ancampen Spreewalddreieck 12.-14.4.

  • Tja das Drehzahlband habe ich durchaus genutzt - daran kann's nicht liegen. Das erste mal trat der Fehler nach einer halbstündigen 200km/h Fahrt auf....war wohl bissel heiß geworden! Aber danach war alles wieder normal aber dann kam es immer öfter bis es jetzt gar nicht mehr geht. Habe auch den Eindruck das, wenn es kalt ist und der Motor auch noch, ein bisschen mehr Leistung da ist. Ich habe auch mal zufällig im Rückspiegel beobachtet das beim abrupten Leistungsverlust (ich schlug mir fast die Zähne am Lenkrad raus) eine dicke Rußwolke (kurz) rauskam. Heißt keine Luft- viel Gemisch, ergo Qualm. Also ist das Problem wohl an der Luftpumpe. Alle anderen Teile der Luftversorgung sind neu, inkl. Kühler etc.


    Der "alte" Lader (vor der Überholung) hatte kurzzeitig mal geschwächelt aber nach dem Austausch der z.T. verrotteten Unterdruckschläuche ging's wieder wie die Feuerwehr.


    Als der Lader noch "unüberholt" war hat sich das Gestänge auch schön bewegt. Aber nu ist da gar nix mehr mit bewegen. Entweder die Unterdruckdose fliegt nach oben weg oder ich drücke ein Loch in die Ansaugbrücke... Wie festgeschweißt. Habe hier gelesen dass es keine originalen E-Teile von Garret gibt, also die Verstellmechanik nur mit Drittanbieterteilen überholt werden kann. Wenn diese dann minderwertiger sind ist's natürlich aus mit der Langlebigkeit.

    Wäre ja alles nicht so schlimm wenn die elende Bauerei nicht wäre. Und die versenkten Piepen (+/-1000.-) tun natürlich auch weh.

    Alternativen sind jetzt: Neuer Turbo ca. 650.- / Reparatur - ich schätze 300-400.- aber hier keine Sicherheit ob das Ding nicht wieder nach 10-, 20.000km aufgibt. Ausserdem ist der aktuelle "leistungsoptimiert" - das würde ich gerne behalten... Am besten einen neuen Lader zum optimieren schicken..?!