Zahnriemen nach Ölpumpendichtungswechsel axial um ca 2mm versetzt (AAB-Motor)??

Bitte bei Problemen mit dem Forum das Endgerät und Version angeben!
Wir haben zu Testzwecken das Einbinden von Grafik ohne https erlaubt. Bald wird es wieder erzwungen.
Bitte passt eure Links an.
Spritmonitor(z.B.) ist auch über https erreichbar und Firefox meckert dann nicht mehr.
Also statt
http://www.spritmonitor.de/de/detailansicht/83...
https://www.spritmonitor.de/de/detailansicht/83...
  • Hallo,



    ich habe seit den neuen Forumsaufbau keine Ahnung, wie man ein neues Thema erstellt. Jetzt habe ich es doch geschafft!


    Hier mein Problem mit meinen T4 (AAB, EZ:05.1994, 2370ccm, 57 kW, 265000 km):


    Nach dem Wechsel der Ölpumpendichtung ist das Nockenwellenrad um 2-3 mm axial versetzt. Ich habe das NW-Rad versucht zu lösen, die Schraube gelöst und mit einen Durchschlag von hinten dagegen geschlagen, aber es hat sich nicht bewegt. Also mußte ich die innere Abdeckung hochbiegen, um die Ölpumpendichtung und den O-Ring der Wasserpumpe tauschen zu können! Lima-und Servokeilriemen fluchten einwandfrei zur Riemenscheibe!


    Nach dem Zusammenbau hatte ich folgendes Ergebnis:


    Vorher


    IMG_20190430_102709.jpg


    Nachher


    IMG_20190514_101332.jpg


    Motor läuft, aber ich kann mir nicht erklären, was ich falsch gemacht habe? Ist das schon Jemanden passiert?

    Bin für jede Antwort dankbar. Habe in den gängigen Foren keine Antwort gefunden!


    Gruss aus Franken, Joaquim

    Das Problem der Welt ist, dass intelligente Menschen voller Zweifel und Dumme voller Selbstvertrauen sind. (Charles Bukowski)

  • 94er AAB ? Wird da der Zahnriemen nicht noch über die Wapu gespannt?

    Ich hatte hier vor kurzem einen 92er AAB zum Zahriemenwechsel. Dort hatte ich den Riemen beim ersten Versuch zu stark gespannt und hatte das gleiche Ergebnis wie beschrieben. Nachdem ich den Riemen leicht entspannt hatte war alles wie es sein soll.



    Beste Grüße

    Marius

  • Hallo,


    erst einmal vielen Dank für die Antworten.


    Die Wasserpumpe wurde vor 40000km zusammen mit den Zahnriemen gewechselt. Ich habe den neuen O-Ring, der mit einer silbernen Schicht überzogen war, für die WaPu trocken eingesetzt und habe die alten Dichtungsmittel vorher entfernt.


    Sobald ich die untere Befestigungsschraube etwas gelöst hatte, ist sofort Kühlflüssigkeit ausgetreten ( das passierte beim Ausbau), deshalb war für mich ein neuer O-Ring wichtig. Daher gehe ich davon aus, weil keine Kühlflüssigkeit austritt, das die WaPu richtig anliegt.


    Die Zahnriemen-Spannung habe ich nach der 90°-Mehode eingestellt, also zwischen Nockenwellenrad und Wasserpumpe. Ok, das ist wage, aber eine geringere Spannung wollte ich wegen der geringen Zähneanzahl die bei der WaPu anliegt, nicht zulassen.


    Die Spannung werde ich nochmal überprüfen.


    Gruss, Joaquim

    Das Problem der Welt ist, dass intelligente Menschen voller Zweifel und Dumme voller Selbstvertrauen sind. (Charles Bukowski)

    Einmal editiert, zuletzt von joaquim-gesang ()

  • Hatte sowas ähnliches. Hab am 96er AAB beide Zahnriemen + übliche Teile erneuert. Der Förderbeginn ließ sich nicht nach VW-Heft einstellen. Hab den Pumpenriemen um 1 Zahn versetzt (nach vorne oder hinten weiß ich gerade nicht. Müsste schauen). Danach hat die Einstellung geklappt. Quasi war die Pumpe schon am Anschlag der maximalen Verdrehung, bevor der Förderbeginn gepasst hat. keine Ahnung warum

  • Hallo,


    der AAB Motor hat zwei Zahnriemen, aber nur für mich als Info:


    Den ZR der ESP wurde auch schon gewechselt. Wenn ich die ESP verdrehe zum Spannen, wird dadurch der Förderbeginn beeinflußt?



    Zurück zum alten Problem:


    Zum entspannen des Steuerzahnriemens muss da die Kühlflüssigkeit komplett abgelassen werden, um die Wasserpumpe zu verdrehen?


    Hier mal eine altes Bild nach dem Abbau WaPu:


    IMG_20190509_141722.jpg


    Und damit wird der Zahnriemen gespannt.


    Gruss aus Franken, Joaquim

    Das Problem der Welt ist, dass intelligente Menschen voller Zweifel und Dumme voller Selbstvertrauen sind. (Charles Bukowski)

  • Hallo,


    jetzt habe ich den Zahnriemen mit Hilfe der Wasserpumpe durch verdrehen in den Langlöchern (ca.10mm, weiße Markierung) entspannt. Trotzdem ändert das den Versatz an der Nockenwelle nicht. Natürlich habe ich das komplette Kühlwasser abgelassen.


    Hier den alten Zustand an der Wasserpumpe und die Änderung heute durch die weißen Linien:



    ALT (Das an der Riemenscheibe ist eine zusätzliche weiße Markierung des OTs/Hier habe ich die WaPu schon entspannt!)


    IMG_20190503_100220.jpg



    HEUTE


    IMG_20190529_152432.jpg


    Der Zahnriemen ist dadurch deutlich entspannt, aber es ändert nichts. Hat noch jemand eine Idee!!


    Gruss aus Franken, Joaquim

    Das Problem der Welt ist, dass intelligente Menschen voller Zweifel und Dumme voller Selbstvertrauen sind. (Charles Bukowski)

    2 Mal editiert, zuletzt von joaquim-gesang ()

  • Hallo,


    nochmal danke für die Antworten.


    Bei der jetzigen Reparatur wurden nur Dichtungen gewechselt!! Es sind die identische Wasserpumpe, Zahnriemen, Umlenkrolle, Kurbelwellenrad, Riemenscheibe und Ölpumpe. Bis aufs Nockenwellenrad (Schraube gelöst, aber bombenfest auf dem Konus) wurden die vorgenannten Teile abgebaut.


    Leider kann ich nichts nachmessen, da alter Zustand nicht gemessen!


    Jetzt lasse ich das so, bis mir oder euch noch etwas einfällt?!


    Gruß aus Franken, Joaquim

    Das Problem der Welt ist, dass intelligente Menschen voller Zweifel und Dumme voller Selbstvertrauen sind. (Charles Bukowski)

  • Hallo,


    zum Verständnis meiner Handlungen:


    Wasserpumpe und Zahnriemen nicht gewechselt, da laut Werkstatt nur Qualitätsersatzteile eingebaut wurden.


    Außerdem habe ich ein Problem bisher verschwiegen>>Ich hatte von außen Schwingung an der Riemenscheibe festgestellt und nur durch starkes spannen des LIMA-Keilriemen konnte das etwas eingedämmt werden(Riemenscheibe vorher gewechselt, original war auch ok).


    2013 nach ZR-Wechsel hat mir die Werkstatt gesagt, das ein Motorlager beschädigt ist!!


    Nach Lockerung der Wasserpumpe schwingt der Zahnriemen sehr stark.


    Und heute habe ich wieder Ölverlust nach 300km festgestellt.


    Ich gehe davon aus, das der neue Kurbelwellendichtring wieder defekt ist, was er vorher nicht war. Die neue Ölpumpendichtung scheint dicht zu sein.

    Damit war ein Großteil meiner Arbeit umsonst.


    Hier die Pumpe mit altem Wellendichtring:


    IMG_20190509_143605.jpg


    Gruß aus Franken, Joaquim

    Das Problem der Welt ist, dass intelligente Menschen voller Zweifel und Dumme voller Selbstvertrauen sind. (Charles Bukowski)

    Einmal editiert, zuletzt von joaquim-gesang ()