Öltemperatur in AAB 2 zu hoch - Stellelement (?)

Bitte bei Problemen mit dem Forum das Endgerät und Version angeben!
  • Hallo zusammen,


    Ich fahre nen AAB 2 BJ 95. Gestern mal ne längere Strecke (250km) mit 100 km/h auf der Autobahn mit leichtem auf und ab. Außentemperatur ca 15 Grad.

    Meine Wassertemperaturanzeige ohne Plateaufunktion zeigt überwiegend auf den 2. dicker Strich (90 Grad?) Wenn es bergauf geht auch mal auf den nächsten dünneren Strich (100 Grad?) - soweit meines Erachtens alles wie es sein soll.

    Aber meine VDO Anzeige für die Öltemperatur (abgenommen am Ölfilterhalter) zeigt seit kurzem (sonst waren es knapp über 100 Grad) immer ca. 110 - 115 Grad an, bei leichter Steigung auch gerne 120 Grad (und geht dann nur ganz langsam zurück auf 115). Der Zeiger geht bis zum nächsten dicken Strich hinter der 100 Grad. Nehme an das sollen dann 120 Grad sein (s. Bild)

    Aktuelles Öl ist 5 w40. 120 Grad scheinen mir bei den geringen Außentemperaturen und der nicht sehr hohen Geschwindigkeit und Anforderung zu hoch - oder?

    Habe erstmal den Kühler gecheckt: Lamellen sind leichtgängig und öffnen sich auch. Beide Kühlerlüfter funktionieren auf beiden Stufen (am Stecker des Thermoschalters F18 gebrückt). Ob der Thermoschalter selber funktioniert kann ich nicht sagen. Höre während der Fahrt nicht ob die Lüfter anspringen. Müsste man das hören können?

    Ich habe hier gelesen dass das Öl wärmer wird als das Wasser. Aber 30 Grad Differenz und 120 Grad unter den Bedingungen ist schon viel - oder?

    Woran kann es liegen dass das Öl so schnell so heiß wird?

    Besten Dank für jeden Tipp

    HorsT4

    2 Mal editiert, zuletzt von HorsT4 (30. Mai 2024 um 09:01)

  • Evtl. ein Defekt am Ölkühler, z.B. weniger Wasserdurchfluss?

    Hallo RolPech In die Richtung habe ich auch gedacht weil Wassertemperatur ja okay ist. Was kann am Ölkühler defekt sein, evtl verstopft? Ist das viel Aufwand den zu wechseln? Ich denke man muss dafür die Kühlflüssigkeit ablassen und dann das Teil von unten ausbauen - oder?

  • Öltemperatur wird über die Ölwanne abgenommen. Messe da ma nach.

    Hi TheTransporter , was genau meinst Du damit? Das ich die an der Ölwanne abnehmen soll statt (so wie im Moment) am Flansch vom Ölfilter?

    Was ich noch nicht geschrieben habe: Der Öldruck ist mit 3,5 - 4 bar bei 100km/h im 5. Gang meiner Meinung nach auch in Ordnung

    Einmal editiert, zuletzt von HorsT4 (30. Mai 2024 um 14:16)

  • Was kann am Ölkühler defekt sein, evtl verstopft? Ist das viel Aufwand den zu wechseln? Ich denke man muss dafür die Kühlflüssigkeit ablassen und dann das Teil von unten ausbauen - oder?

    Der Aufwand ist überschaubar: Kühlwasser musst Du nicht komplett ablassen, nur so viel, dass das Niveau weit genug abgesenkt ist. Sind vielleicht 2-3 Liter.

    Der Ölkühler sitzt über dem Ölfilter, der muss runter. Dann die Mutter, mit der der Ölkühler festgeschraubt ist lösen und dann hängt er nur noch an den beiden Kühlwasserleitungen. Öl musst Du dafür nicht ablassen, da kommt nur ein wenig vom gefüllten Ölfilter.

    Wenn Du da rangehst, würde ich empfehlen, gleich einen neuen Ölkühler mit neuer Dichtung einzubauen, der kostet nicht die Welt (ich hab mir auch schon einen hergelegt, weil ich da wegen der Dichtung ran muss). Ob das aber die Lösung ist, kann ich nicht sagen. Wenn Du schon dran bist, schau Dir auch die beiden Kühlwasserschläuche genauer an, am besten ausbauen und auch mal durchpusten.

    Liebe Grüße

    Roland

  • Hallo zusammen,

    heute ging es die gleiche Strecke (250 km) auf der Autobahn zurück. Vorher habe ich (einfach mal um es zu testen) das Stellelement der Kühlerringlamellen ausgebaut und die Lamellen komplett geöffnet. Sie ließen sich sehr leicht bewegen und öffnen.

    Es hat dann einiges länger gedauert bis das Wasser auf Betriebstemperatur war (ca. 20km) aber dann war der Zeiger bei 100 km/h die komplette Fahrt (inkl. Steigungen) auf 90 Grad wie festgenagelt. Gleiches galt für die Öltemperatur bei 110 Grad. Beides manchmal sogar weniger. Der Öldruck schwankte zwischen 3,5 und 4 bar. Nun habe ich zwei Fragen:

    a) Kann es sein, dass das Stellelement defekt ist, bzw. die Lamellen nicht zu 100% öffnet und das die Ursache für die hohe Öltemperatur ist?

    b) Sind die o.g. 110 Grad Öltemperatur für den AAB in Ordnung? Oder ist das noch zu warm? Habe Bedenken, dass es im Sommer in südlichen Gefilden dann noch heißer wird.

    Besten Dank vorab

    Jens

  • Zu den Lamellen kann ich nichts sagen.

    Was die Öltemperatur betrifft, sehe ich das unproblematisch, die muss rein vom Wärmeübergang mindestens 10 Grad über der Wassertemperatur liegen. Dann st die Messung selbst auch nicht so genau, da ist von mindestens 5-10 Grad auszugehen.

    Das kritische an einer hohen Öltemperatur ist die sinkende Viskosität und damit das Risiko, dass der Schmierfilm in den Lagern reisst. Das geht aber einher mit sinkendem Öldruck, den Du ja auch angezeigt bekommst. Daher hätte ich keine Bedenken.

    Liebe Grüße

    Roland

  • Hallo RolPech Roland, besten Dank für Deine Einschätzung. Ich mache die Tage nen Ölwechsel, werde ein neues Stellelement einbauen und dann beobachte ich das Ganze noch mal.

    Generell ohne Lamellen möche ich ungerne fahren, da es dann bei den aktuellen Temperaturen so lange dauert bis der Motor warm ist und der Verschleiß bestimmt höher ist als mit Lamellen.

    Beste Grüße HorsT4

  • HorsT4 28. Juni 2024 um 11:05

    Hat den Titel des Themas von „Öltemperatur in AAB 2 zu hoch (?)“ zu „Öltemperatur in AAB 2 zu hoch - Stellelement (?)“ geändert.
  • Moin ndugu endlich bin ich dazu gekommen zu testen.

    Auf dem ersten Photo die Stellung der Feder von den Lamellen in kaltem Zustand. Nach längerer Fahrt und heißem Motor die Stellung der Feder auf dem 2. Bild (noch etwas vorm linken Anschlag). Wenn ich aber das Stellelement ausbaue kann ich die Lamellenringe noch weiter drehen/öffnen bis zum Anschlag links (3. Bild). Könnte es sein, dass das Stellelement nicht mehr ganz in Ordnung ist?

    Die Lamellen selber sind (ohne Verstelleinheit/Stellelement) schön leichtgängig und die Position der Feder gibt gut den Grad der Öffnung der Lamellen an.

    Bei der Gelegenheit noch eine Frage zur Teilenummer des Stellelementes. Es gibt anscheinend unterschiedliche - z.B.:

    701 121 183
    701 121 183A (ist aktuell bei mir verbaut)

    Was ist da der Unterschied? Reagieren die unterschiedlich auf die jeweilige Temperatur?

    Besten Dank schon mal für jeden "sachdienlichen Hinweis" ;)
    HorsT4

  • Das wäre natürlich das Beste. Aber ich denke der Zustand auf Bild 3 (komplett geöffnet) müsste auch mit eingebauter Verstelleinheit erreicht werden.


    Was das A in der Teilenummer für einen Unterschied macht habe ich bisher noch nicht herausgefunden …

  • Wer viel misst misst Mist 😉

    Mach dich nicht verrückt. Abertausende von Handwerkern haben ihren AAB geprügelt wie wir es nie tun werden, haben sich einen Scheiss um irgendwelche Temperaturen geschert und der Schiffsdiesel hat durchgehalten.

    Warum soll es bei dir anders sein?

  • Den genauen Unterschied kann ich dir nicht nennen, aber seit 15.03.92 ist das Teil ohne Index entfallen und durch das Teil mit Index A ersetzt.

    Besten Dank Pogo84 - dann weiss ich, dass es einen Altersunterschied gibt ;) und ich das neuere drin habe.

    Nachdem ich in der letzte Woche einen Ölwechsel gemacht habe bin ich heute das erste Mal mit dem Dicken eine längere Strecke gefahren und habe bzgl. der Öl-Temperatur keine Auffälligkeiten festgestellt - blieb immer unter 110° Der Thermostat im Kühlwasser funktioniert auch. Der große Kühlkreislauf ist nach der Fahrt geöffnet gewesen - die entsprechenden Wasserschläuche am Kühler sind heiss.

    Für mich hat sich das Thema damit erst einmal erledigt und in 2 Wochen geht´s in den Urlaub 8)