Beiträge von Lenyat

Bitte bei Problemen mit dem Forum das Endgerät und Version angeben!
Wir haben zu Testzwecken das Einbinden von Grafik ohne https erlaubt. Bald wird es wieder erzwungen.
Bitte passt eure Links an.
Spritmonitor(z.B.) ist auch über https erreichbar und Firefox meckert dann nicht mehr.
Also statt
http://www.spritmonitor.de/de/detailansicht/83...
https://www.spritmonitor.de/de/detailansicht/83...
Am Samstag den 22.06.2019 werden gegen 23 Uhr bis Sonntag dem 23.06.2019 um 4 Uhr morgens Wartungsarbeiten sein.
Dabei werden Sicherheitsupdates und andere Software Updates installiert.
Zu diesen Zeiten wird das Forum evtl. nicht erreichbar sein.

    Also Ahnung habe ich nicht, aber Wiki zitieren kann ich...: "Der ACV wurde zum Modelljahr 2000 (Baujahr ab 05/1999) überarbeitet. Im Wesentlichen wurde die Verdichtung von 20,5 auf 19,5 reduziert und eine veränderte Motorsteuerung (Software MSA15 statt MSA12) implementiert. Gut 1 Jahr später bekam er zudem eine Saugrohrklappe. Im Zeitraum 09/2000 bis 04/2001 wurde er parallel in einer Euro 2- und Euro 3-Version gebaut. Wesentlicher Unterschied zwischen den beiden Versionen war der Katalysator. Die Euro 2-Version ist an der Ausstattungsnummer 0GD, die Euro 3-Version an 0GE identifizierbar."


    Benziner: Mein 99er AET hat D4 laut Papieren, das ist aber auch nicht bei allen so.
    Viele Grüße, Fabian

    Das ist so ziemlich der Kilometerstand, bei dem so ein Lichtmaschinenregler an seine Grenzen kommt. Meist halten allerdings die Schleifringe auch nicht viel länger, also ist irgendwann die Lima dran (oder Reparatur). Also miss mal.
    Viel Erfolg!
    Fabian

    Also, deine Einspritzventile sehen schon krass aus ;( - aber das passt m.E. nicht so recht zur Fehlerbeschreibung. Auf vier Zylindern sollte er auch ohne Last nicht sauber hochdrehen, das spürt man schon, zumindest ab ~2000/min.
    Bist du sicher, dass deine Auspuffanlage durchgängig ist? Hast du mal vorsichtig gegen den Kat geklopft, ob es klappert? (Bei meinem war der Keramikkörper gebrochen und hatte sich schön verdreht und verkantet, da hat nix geklappert - aber bei Tempo 100 war zuletzt einfach Schluss.)
    Ansonsten werfe ich noch Benzindruckregler und Aktivkohlefilter in die Debatte...


    Viel Erfolg!
    Fabian

    Es gab wohl eine Nachrüst-Wegfahrsicherung von VW, vielleicht auch ab Werk. Nannte sich laut Wiki AutoGuard. Vielleicht hat ja jemand sowas und kann sagen, welche Bauteile dafür eingebaut werden, also woran man ihr Vorhandensein erkennt?


    Ansonsten - ebenfalls Wiki - gibt es einen Ausstattungscode 7AA - Wegfahrsperre elektronisch. Meiner hat das nicht, wohl aber eine WFS, die hatten 1999 schließlich alle.
    Viel Erfolg!
    Fabian

    Sowas kommt immer kurz vor dem Urlaub. Vielleicht könnt ihr mir ja ein bisschen helfen, was da auf mich zukommt...


    Eigentlich habe ich das Problem schon länger: Nach dem Kaltstart fragen sich die Nachbarn, ob unser Bus langsam das Zeitliche segnet. Ein metallisches Klappern, nicht sehr laut, bei geschlossenen Fenstern und mit Radio hört man es kaum, draußen allerdings schon. Nach ein paar Minuten (im Winter später) ist es weg. Ich habe immer auf eines der Hitzeschutzbleche getippt und jedes Mal, wenn ich unterm Bus lag, danach gesucht - aber nichts gefunden. Das Geräusch kam definitiv von unten, war aber schwer zu lokalisieren. Irgendwann habe ich mir gedacht "na schön, kleinere Macken nach knapp 20 Jahren, was soll's".
    In den letzten Tagen hat sich das Geräusch verändert, vor allem tritt es auf

    • wenn ich im Leerlauf die Kupplung trete. Schließe ich die Kupplung ohne eingelegten Gang, ist es bei warmem Motor weg oder zumindest kaum hörbar, kalt klappert es schon noch.
    • wenn ich beschleunige bei ca. 2000 bis 2500/min. kommt auch ein Geräusch.
    • Bei getretener Kupplung spüre ich eine Vibration, die war vorher nicht da. Nicht stark, Beifahrer merken es nicht.


    Klingt nach Kupplung, oder? (Sonst trennt und schließt sie sauber.) Ein ZMS sollte der AET ja eigentlich nicht haben, oder doch?
    Fragt sich
    Fabian

    Okay, danke. Ich glaube, Jörg hat es treffend zusammengefasst:



    Du misst mit dem Multimeter also die auch beim wegfall des Ladestroms immer noch erhöhte Spannung an den Batteriepolen. Bis die Batterie ihre echte Ruhespannung erreicht hat kann es bis zu 2 Stunden dauern. Deswegen soll man die Ruhespannung der Batterie auch erst 2 Stunden nach dem letzten Lade- bzw Entladevorgang messen.


    Die Ladekontrolleuchte hat aber direkt beim Wegfall des Ladestroms schon auf der einen Seite keine +12V mehr und geht damit an - die reagiert da viel schneller und muss nicht auf die Beruhigung der chemischen Reaktion in der Batterie warten.


    Die Messung an der Batterie führt natürlich dazu, dass bei kurzen Einbrüchen die Spannung nicht abfällt, zumal dann, wenn wenig verbraucht wird und die Batterie voll ist. Wenn ich allerdings den Motor abstelle, kann ich der Spannung beim abfallen zusehen - also, da lädt noch was. Außerdem war die Batterie nach 300km ja noch voll. Der Regler ist keine 15.000km alt, und er regelt ja auch - da ich tippe dann eher auf die Schleifringe.
    Ich besorge mal ne neue Lichtmaschine, mal sehen wann ich dann Zeit zum Schrauben habe. Für den Stadtbetrieb scheint es so noch okay, die Probleme gehen ja erst bei höheren Drehzahlen los.


    Grüße und danke,
    Fabian

    17l/100lm kann ich mir beim AET mit Automatik schon vorstellen. Meiner liegt über Land und auf der Autobahn irgendwo zwischen 9 (das waren skandinavische Landstraßen, okay) und 12, wenn es schnell gehen muss auch mehr. In der Stadt 13-14, im Winter mehr - da kann Automatik auch mal bei 20 liegen. An der Uni hatten wir T4-Benziner mit Automatik, die hab ich auf langen Touren nicht unter 13,5 gekriegt, und ich habe mir wirklich Mühe gegeben.
    Der AET hat soweit ich weiß mindestens Euro3, damit muss er die Leerlaufdrehzahl bei kaltem Motor anheben, damit der Kat schneller auf Betriebstemperatur kommt. Das macht meiner aber auch nur manchmal, und oft erst nach dem zweiten Start am Tag (also wenn das erste eine kurze Kurzstrecke war). Im Fehlerspeicher steht aber nix, und da die AU ja bei warmem Motor stattfindet, interessiert es mich nicht so sehr... :)

    Vor ein, zwei Jahren hat sich mein Lichtmaschinenregler verabschiedet. Nach dem Wechsel war dann alles problemlos.


    Vor ein paar Tagen auf der A2: Plötzlich geht die Generatorlampe an (das rote Batteriesymbol). Da kam sowieso gerade ein Stau, Motor ausgemacht, nach dem nächsten Start war's weg. Bis ich so etwa wieder bei 120 km/h angekommen war, dann ging sie an, Gas wegnehmen - aus. Und wieder an, aus, ... Ich bin dann irgendwie mit meiner Lichtorgel heimgefahren, recht langsam aber ohne weitere Probleme.


    Dann habe ich erst einmal ein bisschen gemessen: Beide Batterien sind in gutem Zustand. Trennrelais gezogen, damit man erst einmal das einfachere System betrachtet (hat auch nix geändert). Nach dem Starten habe ich 14,7 bis 14,8V - okay, das ist an der Obergrenze des Normalen, aber vielleicht ist ja auch mein Multimeter etwas optimistisch. Wichtiger daran ist mir, dass sich das auch bei höheren Drehzahlen kaum ändert, der Regler funktioniert also, wie er soll.
    Wenn der Motor hochdreht, geht spätestens ab 2500-3000/min das Geblinke los, nicht direkt drehzahlabhängig, sondern auch lastabhängig; bei mehr Gas passiert es eher. Meine Vermutung war, dass die Schleifringe den Regler nicht lange überlebt haben - nur: Auch wenn die Lampe leuchtet, liegt normale Ladespannung an.
    Ist nur mein Messgerät zu träge um sehr kurze Einbrüche zu registrieren? Kann die Ladekontrolle das denn feststellen? Oder habe ich noch was ganz anderes übersehen?


    Und die letzte Frage: Kommt man beim 5er Benziner (KV) von oben gut genug an die LiMa ran zum Ausbauen? Der Reglerwechsel war ein ziemlicher Krampf, weil man die Schrauben nicht sehen kann, ging aber sonst einigermaßen.


    Danke für Antworten,
    Fabian

    Der Behördenbus scheint mir von irgendwas mit Polizei zu stammen. Die Löcher in der Beifahrer-Türpappe sehen so aus wie die von den Waffenkästen bei der Bundespolizei. Wobei mich dann wundert, dass er die Zusatzblinker und keine Airbags hat. Vielleicht Landes-Bereitschaftspolizei?
    Wenn du den probefährst, achte auf:

    • Geräusche aus dem Getriebe (und in welchem Gang, das sagt u.U. einiges über die Einsatzbedingungen...)
    • Falls Dachluke ("Notausstieg") vorhanden: Dicht? Ersatzteile gibt's nicht
    • Standheizung? Da ist doch ein Bedienfeld abgebildet, oder?
    • Ist die Zweitelektrik noch da und funktioniert sie? (falls es jemals eine gab - sollte aber)
    • Ausbauspuren Signal- und Funkanlagen (also, mich stören sie nicht - ist aber ziemlich verwirrend, wo man überall tote Kabel findet...)


    Ein Bett passt auch in den kurzen T4, aber wenn man ihn nicht oft in Innenstädte fährt, ist der lange sicherlich schöner. Wenn du Glück hast, hat er einen Klapptisch... das ist zum Low-Budget-Campen auch nett. Vorteil am Behördenbus ist meist die Wartung nach Schema F - 260.000km in knapp 22 Jahren ist ja nicht viel, aber jede Wette, die haben brav jedes Jahr den Service gemacht, und wenn es mal mehr als 15.000km im Jahr waren, auch zweimal.


    Grüße,
    Fabian

    Falls du die alte LiMa noch hast, schau dir mal den Regler an. Meiner sah nach ~ 220.000 km so aus: Schleifkohlen ungleich lang, die eine ziemlich angebröselt. Symptom: Spontane Lichtorgel im Kombiinstrument, Tacho und Drehzahlmesser fallen auf Null, Öldruck-Warnsummer geht an, zwei Sekunden später (die ich mit hektischer Suche nach einem "Notladeplatz" verbracht habe) ging alles wieder normal, einen Kilometer später gleiches Spiel.
    Regler bei eingebauter Lichtmaschine auszubauen war nicht ganz einfach, vor allem weil man die Schrauben nicht sehen kann (ich hab mir dann das Foto aus dem Wiki ausgedruckt).


    Mit einem neuen Regler für 25 Euro oder so könnte deine Lima ja noch ein zweites Leben bekommen.
    Jedenfalls gute Fahrt!


    Fabian

    Grüne Plakette hat er auf jeden Fall, die bekommen alle PKW mit G-Kat, selbst wenn sie nicht Euro1 einhalten. Bei Neuzulassungen ab 1.1.1993 war Euro1 Pflicht, die müsste deiner also sogar erfüllen. Die ganz alten hatten noch keinen Aktivkohlefilter, deshalb konnte man sie nicht einfach per Kaltlaufregler o.ä. auf Euro2 nachrüsten.


    Soweit ich weiß, haben die Euro1er aber schon den AKF, also sollte das auch kein Problem sein - Wiki gibt mir Recht, siehe: http://t4-wiki.de/wiki/Aktivkohlebehälter-Anlage.
    Für die Aufrüstung auf Euro2 gibt es verschiedene Möglichkeiten, siehe http://www.autoreich.de/vw-schadstoffminderungssysteme.html.


    Viel Spaß mit dem Bus, und immer gute Fahrt!


    Fabian

    Der Notausstieg ist übrigens nicht dafür da, bei stehendem Fahrzeug durch die kleine Luke zu entschweben :)
    Die Polizeibusse gab es auch mit Lexanverglasung (bruchfester Kunststoff), zum Teil wurde die auch nachgerüstet. Wenn man nun einen Unfall hat und der Bus auf der rechten Seite (Schiebetür) liegt, kommt man eher schlecht raus, weil man die Scheiben ja auch von innen nicht einschlagen kann. Und deswegen haben die Bundespolizeibusse (und viele von den Länderpolizeien auch) diese Dachluken. Aussteigen möchte ich da aber wirklich nicht müssen...


    Die Waffenkästen findet man ab und an mal in der Bucht oder so, ich finde sie eher unpraktisch. Na ja, ne Flasche Motoröl passt gerade rein (und ich könnt's sogar abschließen, janz toll...)


    Grüße,
    Fabian

    Du hast vermutlich nicht mitbekommen, dass er "seinen" Bus für 2500€ hätte kaufen können ... sogar hier im Forum - das war schon ziemlich nah an der Realität.


    Ja, das hatte ich ein bisschen verdrängt beim Lesen - der Link zum Bus geht ja nicht mehr.
    Aber insgesamt finde ich einen Bus bei dem Budget nicht sehr realistisch - vor allem, wenn man die laufenden Kosten für einen Euro2-Diesel o.ä. bedenkt. Und irgendwas ist eben wirklich immer, auch bei einem echt guten Bus für 2500€. Ohne Rücklagen kann das ein sehr kurzer Trip werden.

    Den Zahnriemen würde ich machen lassen, wenn nicht völlig klar ist, dass er

    • deutlich jünger als 7 Jahre
    • deutlich weniger als 90.000km gelaufen (ist der km-Stand bei deinem Bus wirklich glaubhaft?) und
    • nach Einschätzung einer fachlich kundigen Person Riemen und Spannrollen noch in Ordnung sind (das werden die dir ungerne sagen - klingt nach Verantwortung übernehmen, auch wenn es im Ernstfall dir nichts nützt, eine Garantie ist das ja nicht)

    Lieber den Zahnriemen etwas zu früh machen, als den Motorschaden riskieren, gerade beim TDI wird der Riemen ziemlich heftig belastet.


    Bei "Auspuff instandsetzen" (ohne Ersatzteile) frage ich mich, was die da machen wollen. Ich würde eher nicht am Auspuff für 46,40 netto schweißen lassen, das nächste Loch kommt bestimmt - das lohnt meist nicht, dann lieber tauschen. (Okay, das kostet dann jetzt mehr, nicht weniger. Ist ja nett, wenn dir die Werkstatt entgegenkommen will, aber ob das in diesem Fall sinnvoll ist? Das kann aber die Werkstatt sicher besser einschätzen als wir per Glaskugel - die wollen ja auch, dass du zufrieden bist.) Wenn allerdings der Bus nicht röhrt und der TÜV nicht fällig ist... ;)
    Die beiden Luftfilter und die Wischerblätter kannst du auch selbst wechseln, das ist nun wirklich keine Raketenwissenschaft. Im Zubehörhandel sind die Teile deutlich billiger, die Werkstatt will auch von was leben. Fensterheber, Türschloss, Zentralverriegelung kann man selbst machen - wie schon gesagt, meist sind eher Kabel als Stellmotoren defekt. Die Tipps hier im Forum und im Wiki sind Gold wert - damit kann man oft was selbst machen, auch wenn man nicht so viel Erfahrung hat (oder zumindest besser einschätzen).


    Um die Bremsschläuche, ABS-Ringe und Fahrwerksteile (Koppelstangen, Spurvermessung) wirst du wohl leider nicht herumkommen.
    Und was das "Sicherheitspaket" ist, wüsste ich auch gerne. Ich mache ja auch nicht alles selbst, aber 590 Euro netto für einen derartig unklaren Arbeitsauftrag finde ich nicht sinnvoll. Ein gründlicher Check ist auf jeden Fall schon in "Inspektion nach Herstellervorgaben" enthalten!


    Grüße,
    Fabian

    Tja. Da fragt er nun all die Leute, die so schöne Busse haben und immer bei passender Gelegenheit "geht nicht gibts nicht" sagen, und dann sagen die alle "vergiss es, kauf dir was anderes". Ist bestimmt ein bisschen frustrierend, wenn die Realität so laut hallo sagt.


    Aber ein "Tschüß" sollte doch noch drin sein...

    In letzter Zeit bin ich vor allem Stadtverkehr gefahren, daher kann ich gar nicht so genau sagen, wann es losging. Manchmal lief er halt einfach schlecht - klang irgendwie härter, nahm schlecht Gas an, gefühlt fehlte Leistung - meist wurde es besser, wenn er richtig warm war. Da hatte ich schon den Temperaturfühler im Verdacht.
    Gestern dann Fehler ausgelesen: 01253 - Einsptritzventil 5. Zylinder. Na schön.
    Mein Problem ist, dass der Bus stundenlang prima läuft, und dann mal zwischendurch mal 5-15 Minuten lang muckt. Ich kann mir irgendwie nicht vorstellen, dass das am Ventil selbst liegt. Ich denke, die Dinger öffnen entweder korrekt oder nicht? Dummerweise gibt bei dem Fehlerbild ja wohl auch eine Stellglieddiagnose wenig her - es sei denn, der Fehler tritt genau in dem Moment auf.
    Ich werde mir also erst einmal den Kabelbaum genauer ansehen, oder hat noch wer einen Tipp?


    Ach so, und eine echte Anfängerfrage... :wacko: Erster Zylinder ist Zahnriemenseite, fünfter Zylinder ist Getriebeseite, oder?


    Danke schon mal und Grüße,
    Fabian

    Der 5-Zylinder Benziner (dürfte auch der AET sein) ist ein schöner Motor, ich mag ihn. Je nach Kilometerleistung im Jahr ist LPG auf jeden Fall eine gute Idee - allerdings musst du dann mal sehen, was du mit dem Ersatzrad machst. Ich verreise irgendwie ungerne ohne, und innen ist es beim Campen ein bisschen hinderlich.
    Der Zahnriemen ist jetzt also so 80.000km drin, gewechselt werden soll er nach 120.000, aber bitte auch mal gucken, wie alt der Riemen ist! Im Benziner wird er zwar nicht ganz so stark belastet, aber ein Freiläufer ist der AET definitiv nicht (es gibt allerdings wohl Gecshichten von Leuten, die Glück hatten, aber wahrscheinlich eher mit den geringer verdichteten 110PS-Benzinern).
    Eigentlich sollte so ein Getriebe länger als 180.000km halten. Spricht für mich eher für viel Anhängerbetrieb, das steckt der T4 zwar sonst ganz gut weg, das etwas schwächere Benziner-Getriebe vielleicht nicht ganz so - aber wenigstens sind die Konsequenzen dann schon beim Vorbesitzer eingetreten :)


    Klingt insgesamt doch prima. VIel Glück!
    Fabian

    Neulich, Linksabbieger übersieht Bus (die sind ja auch so unscheinbar) - zum Glück ist der Fuß auf der Bremse schneller als die Hand an der Hupe. Bus bremst, aber hupt nicht. Mist, und diesen Monat ist TÜV, und ob das mal wieder warm wird ist eher unklar. Na wenigstens schneit es nicht.
    Sicherung? Ist ganz. Mal bisschen genauer nachgelesen im Wiki, an der ZE geguckt, okay, kein Relais auf Platz 11, es ist nur eine einzelne Hupe verbaut. [Die Vorbesitzer hatten das nicht so nötig, die hatten noch eine große Hupe auf dem Dach, zusammen mit ein paar blauen Lichtern...] Entgegen der Erwartung sitzt sie links, na schön. Vielleicht mal irgendwann in den Batteriekasten umziehen lassen zwecks Dauer-Haltbarkeit, aber nicht jetzt.
    Noch ein bisschen herumprobiert. Kein "Tüüüt", aber ein leises "tüt", und dann erst einmal nix mehr. Komisches Fehlerbild.
    Hupe abgeschraubt, Kontakte sehen gut aus. Kein nennenswerter Widerstand zwischen den beiden Anschlüssen an der Hupe. Also was ist hier kaputt? Hupe, Leitung oder Schalter im Lenrad (Relais gibt es ja nicht).
    Hm, vo der Tür steht ja noch Omas Vento (siehe Fahrzeugmarkt), die sind doch bestimmt baugleich. Ausbauen ist mir gerade zu blöd, also ziehe ich beim Vento den Stecker ab, stecke die Hupe vom Bus dran. "Tüüüt".
    Mist, ich will kein Airbag-Lenkrad zerlegen müssen! Was nun?
    Okay, dann messen wir lieber mal. Mit etwas Überredung die Dame in die Kälte geholt, am Stecker der Hupe das Multimeter angeklemmt (0,00 V), "Hup mal". Klick. 11,7 V, stabil. Am Stecker gewackelt. 11,7 V. Irritiert geguckt. ?(
    ...
    Moment. Sollte der olle Vento etwa eine Zweiklanghupe...? Ich habe zwar nur eine gesehen, aber man soll ja nix einfach annehmen... ZE aufgemacht, und da sitzt ein Relais Nummer 53. *Dreckige (und inzwischen ziemlich kalte) Hand gegen Stirn klatsch*
    Hupe aus dem Vento ausgebaut, am Bus angeklemmt. "Tüüüt". Vento: "Tüüüt". Ich Honk. Na, wenigstens geht's. :)