Beiträge von Jonar

Bitte bei Problemen mit dem Forum das Endgerät und Version angeben!

    Einer meiner Kühlwasserschläuche mag nimmer. Nur finde ich keine Teilenummer, kann mir wer helfen? Es geht um einen der Schläuche am Thermoschalter, bzw beide Schlauchstücken an dem Thermoschalter (das T-Stück müsste 023 121 174 sein) sollten neu - kann mir wer sagen, woher ich die Teile bekomme bzw. was die Teilenummer ist? In der Bildtafel haben die keine Nummer.


    Grüße und Dank

    Also ja, ich hatte die Schrauben der unteren Abdeckung raus - ich musste da auchn bisl biegen, damit die WaPu rauskam, das wäre never ohne gegangen. Anzugsmomente hab ich aber beim Einbau eigentlich alle beachtet, mh. Ich hab auch noch weiter oben zwei Schrauben vom oberen (inneren) Zahnriemenschutz rausgehabt, weil ich dacht die bräuchte es auch - die wären meine Kandidaten für falsch herum eingeschraubt wenn das der Fall wäre. Werde die Tage den SD zum X. Mal abbauen, dann kann ich mir die Chose direkt anschauen und weiß mehr - schon mal danke für die ganzen Ideen und Beiträge, ich werde berichten!

    Hey Leute,

    die Tage große Wartung gemacht: Alle Rollen, alle Riemen, WaPu, SD, Ventildeckeldichtung.

    Nun hab ich den Bus wieder zusammen, nach der schleifenden mittleren Zahnriemenabdeckung dacht ich es kann los, aber ich hab nen größeres Ölleck - was könnte das sein? Es läuft vor dem SD runter, schon im Leerlauf. Ventildeckeldichtung sieht trocken aus, als nächstes müsste ich unter die Zahnriemenabdeckung schauen - meint ihr ich kann die Umlenkrolle abbauen und ohne SD-Demontage die mittere Abdeckung nach oben rausziehen hinterm SD?

    Hier ein Foto mit den zwei Ölrinnen, vom Beifahrerradkasten auf die Stirnecke geknipst (RIemenscheibe Flügelpumpe ist abgebaut)

    IMG_2747.jpg


    Ideen, Vorschläge oder aufmunterndes Auslachen sind willkommen :)


    Flottonas

    Wenn das Signal "irgendwann" ausbleibt, wäre mein Hauptverdächtiger der Antrieb des Geschwindigkeitsgebers: hast Du den mal rausgeschraubt und genauer angeschaut? Vielleicht ist da mechanisch was nicht ok, das sich über die Betriebsdauer (Wärme) verändert.

    Witzig, seit Jahren such ich nach Leuten, die mir erklären, wie es im Getriebe aussieht - ist irgendwie auch mein Verdacht. Getriebeöl ist aber getauscht, war auch nicht zu wenig. Was ich auf jeden Fall beobachtet habe: Der Fehler wird besser (temporär) wenn ich nen neues Plastikritzel einbaue. Wie es aber darunter aussieht keine Ahnung, hab immer vermutet ab dann heißt es Getriebe öffnen ... Meinst du mit dem Antrieb das Plastikritzel oder der "Aufnehmer" des Ritzels im Getriebe?

    Hallgeber ist natürlich auch getauscht. Ne andere Möglichkeit wäre iwie noch, dass der Masseübergang hochohmig wird, nur kp wie. Masse wird am Getriebe abgenommen, das Tachosignal ist ja einadrig.

    Jonar Ich denke, das Kombiinstrument sollte genauer unter die Lupe genommen werden. Am einfachsten wäre, ein Ersatzgerät anzuschließen und zu schauen, ob damit der Fehler behoben ist. Alternativ das Geschwindigkeitssignal mit einem PWM-Signalerzeuger anstelle des Geschwindigkeitsgebers ins Kombiinstrument einspeisen. Die Geräte gibt's für 10EUR.

    Ich hab mit dem Oszilloskop auf der Leitung messen können, dass die Impulse nicht kommen - das KI kanns einfach nicht sein :D Wo kein Signal, da keine Anzeige ^^

    Jonar Besteht bei Dir das Problem immer noch? Hast Du den Geschwindigkeitsgeber ersetzt und neue Kabel gezogen? Wenn ja und richtig verkabelt, dann liegt's wahrscheinlich am Kombiinstrument.

    Ja, besteht immer noch. Habe Geber getauscht, Ritzel, Kabel, eigentlich alles. Habs mitm Scope auch gemessen während der Fahrt - es bleibt dabei, dass irgendwann einfach Impulse fehlen. Wenn ich mal wieder Muße habe muss ich mitm Fön mal ran und das DIng auf der Bühne "warmfönen" um zu schauen, ob ich den Fehler künstlich erzeugen kann - bei mir ist das Fehlerbild tempabhänngig.

    Dank euch - dann hatte ich es richtig im Kopf, dass das normal ist.


    Bei gelockerten Druckrohrüberwurfmuttern kommt ordentlich Diesel raus - eingespritzt wird also. Kann also nur noch der Zündzeitpunkt sein, außer dem Klimastecker und dem LLK-Stecker hatte ich auch nix abgezogen.

    Ich kontrollier nochmal Zuluft, das hatte ich ja alles raus wegen Zahnriemen, sollte aber kein Thema sein.

    Naja, wird der Messuhr wenigstens nicht langweilig :D


    Btw die Kerbe an der ESP markiert ja Förderbeginn für 1. Zylinder oder? Also die Reihenfolge welcher Zylinder Diesel eingespritzt bekommt kann ich nicht verstellt haben im Halbschlaf ...

    Gibt es nen guten Gegenhalter für das ESP-Rad? Ich finde das Verdrehen auf 0,55mm echt tricky, da wird ja schon ein wenig Gegendruck ^^ mit dem Gegenhalter könnte ich dann halt ohne zweites paar Hände arbeiten und das Einstellen

    Und last but not least: Wenn im Wiki Gegen und mit dem Uhrzeigersinn gemeint ist, ist immer Sicht aufs Rad (also von Fahrerseite aus) gemeint, korrekt?

    Hey Leute,


    die letzten Tage waren sehr lang, dazu mag der Nachwuchs die Nacht zum Tage machen, daher rückversichere ich mich mal bei euch, dass ich im Tran nicht Mist baue.

    Der Bus hat die ersten 100tkm Austauschmotor gefeiert, so richtig mit Sekt, Brause und neuen Riemen. Alles kam neu: Zahnriemen, Umlenkrollen, Spannrollen, WaPu, Schwingungsdämpfer - quasi alle beweglichen Teile.

    Natürlich mit dem üblichen Procedere: Bus auf OT stellen, Benny Hill-Musik anmachen, schauen ob es der richtige Takt OT ist (Markierung auf der ESP ist auch passend an der Gehäusekerbe zu sehen), Ventildeckel runter, Lineal rein, Räder auf Welle, Riemen drüber, statisch einstellen auf 0,55mm - wie es halt so ist, wie auch beim Zusammenbau des Motors so gemacht.

    Nun will der Bus dennoch nicht anspringen. Durchdrehen konnte ich ihn, die Spannungen der Spannrollen passen auch nach Anlassen - aber er mog net. Einspritzleitungen sind entlüftet, der Sprit läuft blasenfrei durch den Schlauch. Er stinkt echt fies beim Anlassen :D

    Nach 5-10 Sekunden anlassen kommt die rote Ölwarnlampe - ich kann mir nur nicht erinnern, ob das normal ist/war - wisst ihr da was?
    Öl sind 5,5l drin, Peilstab sagt auch alles ok.

    Wenn die Ölwarnlampe mir nicht nen Strich durch die Rechnung macht würde ich jetzt normal einfach normal statische ESP-Einstellung machen - entweder hab ich da gepennt oder trotz Sorgfalt 180° daneben eingestellt - lässt sich ja moderat schnell lösen.

    Insbesondere die Ölwarnlampe wollte ich nochmal mit euch checken ob das relevant ist und was das dann sein soll/könnte. Ich kann mir halt auch gut vorstellen, dass da durchs Anlassen eben noch nicht viel passiert an der Ölpumpe.


    Liebe Grüße

    Jonar

    [...] Und die 1LU ist - wie ich finde - bei 2t Anhängelast und Vollbremsung nach heutigen Maßstäben überfordert. Musste letztes Jahr mit 2t Wohnwagen aus 90km/h auf fast 0 runterbremsen. [...]

    Das angehängte Gewicht ist doch beim Bremsen egal. Das Gewicht sollte nur beim Beschleunigen und bei Kurvenfahrt spürbar sein.


    Der Anhänger läuft auf und wird durch seine eigene Bremsanlage verzögert (sofern diese einwandfrei funktioniert). Dabei kann von einer lastabhängigen Bremswirkung gesprochen werden, da die Bremswirkung sich bei Steigerung der Auflaufkraft verstärkt. Somit sollte (nochmals: bei einwandfrei gewarteter und eingestellter Anhängerbremse) die Auflaufkraft relativ konstant sein, egal ob der Anhänger voll oder leer ist.

    Ich finde deine Schlussfolgerung unschlüssig, auch wenn ich deine Herleitung unterschreiben würde. Deine Schlussfolgerung, dass die Masse des Hängers gar nicht wirkt bzw. konstant dem Äquivalent der Auflaufkraft wäre gilt nur unter der Annahme, dass die Hängerbremsen immer besser verzögern als der Bus bzw. ideal identisch - und genau das stimmt nicht. Durchs ABS im Bus gegen Nicht-ABS im Hänger ist schon klar, wer nachher wen schiebt oder zieht - davon abgesehen, dass die Bremsanlage eines 2,7to-Hängers immer noch ne Auflaufbremse ohne Verstärkung auf 14"-Rädern oder kleiner ist - das kann gar nicht so gut verzögern wie der Bus mit weniger (Eigen-)last. So zumindest meine Schlussfolgerung. Faktisch würde bei identischer Bremsleistung beider Teile auch der Bremsweg identisch zum leeren Bus werden mit der Logik.


    Oder wo ist mein Denkfehler hier?

    Tach Leute,


    der erste Zahnriemenwechsel meines Austauschmotors steht an - erstmal Grund zur Freude: Hab den Tausch komplett selbst gemacht und der Motor ist nun 100000 km alt und immer noch fit :)

    Hab mir nochmal den Förderbeginn ausgelesen und der schwankt zwischen 40 und 50 bei 143°C - etwas daneben, aber könnte durchaus schlimmer sein. Nun frag ich mich: diese Schwanken in der Anzeige - ist das normal oder kommt das von kaputtem SD? Den hatte ich meiner Erinnerung neu verbaut als der neue Rumpfmotor kam - je nachdem wo man hier im Wiki oder Forum liest macht es aber den Eindruck, dass es beim Auslesen gar keine Veränderung/leichtes Schwanken gibt sondern die Zahl festgenagelt ist - was ist denn nun korrekt? Ist ein leichtes Schwanken normal? Muss das minutenlang die selbe Zahl sein? Ich hab im Verbund genug zu tun und muss jetzt nicht zwingend zum Spaß das Teil erneut wechseln, würde es nur tun, wenn auch ein leichtes Schwanken eigentlich falsch/auf nen defekten SD hinweisen würde.


    Liebe Grüße


    Jonar