Beiträge von TDriver

Bitte bei Problemen mit dem Forum das Endgerät und Version angeben!

    Hi,

    Ich möchte mal etwas völlig anderes anmerken: der 1,9d (MKB 1X) hat in einem Bus nach 96 nix zu schaffen. Er entspricht nicht im geringsten der Abgasnorm in einem nach 96er Bus. Es gibt keine Abgasrückführung und (zumindest in meiner 92er DoKa) keinen OxiKat. Bei einer LKW-Zulassung fällt die Abgasnorm nicht auf weil dann nach Gewicht besteuert wird. Rein rechtlich ist es zumindest unzulässig und es könnte passieren dass es dem nächsten TÜV-Prüfer auffällt und er es zumindest moniert...

    Grüße und DAnk

    Nicht ganz. Es gab Ende 1995, wo also Mj1996 schon lief, T4 zu bestellen, die noch dem Baustand 1995 entsprachen. Die FIN ist aber schon 1996.

    Mein Auto ist auch so eines. Produziert 11/1995, ausgeliefert und zugelassen Mitte 12/1995. Baustand 1995, gemäß der FIN aber ein 1996er. Übrigens auch ein 1X.
    Gut möglich, dass das hier behandelte Auto auch in diese Zeit fiel.

    Habe das auch durch. Ich habe verschiedene Öle ausprobiert. Shell Spirax, Addinol und Castrol.
    Vom Schaltverhalten finde ich das hier genannte Castrol top. Es hat kalt wie warm das beste Schaltverhalten geliefert.
    Das Addinol GH 75W90 war minimal schlechter bei kaltem Getriebe. Das Shell Spirax S4G war kalt der Hammer, warm aber eine Katastrophe. Jetzt ist auch Castrol drin.
    Was auch was bringt: Ich hatte als ich meinen T4 übernahm, unter den Schalthebel ne Auffangwanne geschoben, dann alle Verkleidungen raus und von oben 2 Dosen Bremsenreiniger durch das Gestänge gesprüht. Als das abgetrocknet war, reichlich Ballistol Silikonöl hinterher.
    Die Schaltung lief danach wie Butter.
    Über die Jahre hatte sich da so viel Dreck angesammelt. Und als erste Maßnahme war das schon mal hilfreich.

    Motorlager mit 500tkm sind auf jeden Fall wechselwürdig. Wenn die spannungsfrei eingebaut sind, dann ist das schon ne ganz andere Nummer. Das merkt man schön beim Abstellen des Motors. Da geht dann kein Ruckeln mehr durch die Karosserie. Alles sanft abgedämpft. Dann aber auch das hintere Lager am Getriebe nicht vergessen.
    Bzgl. Wasserverlust: Prüf mal die beiden Kühlwasserflansche. Vorn neben der ESP und seitlich überm Getriebe am ZK. Mit der Zeit bilden sich ganz feine rote oder rosa Spuren. Da muss man dann schon genauer hinschauen.

    IMG_8974.jpeg

    Das Vorgehen ist letztlich immer das selbe: Der Öldruck muss richtig gemessen werden. Erst wenn die Meßwerte zufriedenstellend sind, suchen wir weiter.
    Es macht absolut keinen Sinn, von links nach rechts zu tauschen wenn am Ende der Öldruck einfach nicht mehr stimmt.

    Ich sehe das so: Er hat den Schaden seiner Versicherung gemeldet. Damit ist er selbst aus der Sache raus und einziger Ansprechpartner für Dich ist jetzt die Versicherung des Verursachers. Die werden sich sicherlich mit Dir in Verbindung setzen und Dir erklären wie es weiter geht.
    Du kannst ggf. eigene Schritte einleiten, doch dann kann passieren, dass weitere Kosten auf Dich zukommen.

    Heute bei kaltem Motor nochmal nachgesehen. Spannrolle wieder so wie sie sein soll.

    Das bedeutet: Die Riemenspannung wird bei warmem Motor größer. Wärmeausdehnung. Und: Den Riemen bei warmem Motor zu spannen ist vielleicht keine gute Idee.

    Ist diese Schlussfolgerung valide ? Hat jemand auch diese Beobachtung gemacht?

    Servus,

    Nach dem Wechsel der ESP habe ich den ZR wieder aufgelegt und nach RLF gespannt, ein paar mal durchgedreht und nochmal die Spannung geprüft. Soweit so gut. Auto läuft auch super und startet wie ne Eins. Nach einer Probefahrt von etwa 40km habe ich nochmal alles geprüft. Ein Blick auf die Spannrolle wirft aber Fragen auf. Nach 40km ist die Spannrolle von Markierung auf Markierung auf Zu fest gewandert. Wenn ich den Motor von Hand durchdrehe, dann gibt es am Anzeiger leichte Schwankungen, was auch so sein muss. Doch wieso diese Änderung nach "Straff"?

    Der ZR nebst Spannrolle (beides VW-Originalteile) war vor dem Pumpenwechsel etwa 1500km erst gelaufen. Sind also beide quasi neu. Für den Pumpenwechsel habe ich den ZR nicht vollständig ausgebaut, sondern unten dran gelassen. Auch die Spannrolle blieb eingebaut. Beim Aufziehen habe ich das NW-Rad wie im RLF vorgesehen gelöst. Der FB wurde auf 0,98 eingestellt. Eine Prüfung nach mehrmaligem Durchdrehen des Motors ergab den selben Wert, die Markierungen der Spannrolle standen sich gegenüber.

    Was sollte ich jetzt tun? Lockern und FB nochmal messen und ggf. korrigieren? So lassen? Schon mal Danke für Eure Einschätzungen.

    So war es nach eingehender Prüfung und mehrfacher Kontrolle vor dem finalen Zusammenbau und Probefahrt:

    IMG_2536.jpg


    So sah das nach der gestrigen 40km Probefahrt aus:

    IMG_2537.jpg

    Da sich die Kosten in Grenzen halten, könntest Du noch einen weiteren neuen Schalter F1 besorgen und alternativ den reinschrauben. Idealerweise einen von VW.
    Tritt das Problem weiterhin auf, dann hilft nur die Kabel von der Lima bis zum KI durchprüfen, das KI selbst sowie schließlich die Lima.
    Aber das Wichtigste, die Öldrückmessung, die ist erfolgreich gemacht. 👍

    Wozu der Aufwand? Öldruck passt nach den Messungen doch. Übrigens hatte ich einen nagelneuen Hella Öldruckschalter, der schon aus der Schachtel raus nicht richtig arbeitete.

    Erst ein neuer originaler VW-Schalter tut jetzt ordentlich seine Arbeit. Also verlass Dich nicht auf neue Schalter.
    Lagerverschleiß kann man mit kurzen Ölwechseintervallen vorbeugen. Ruß ist in dieser Hinsicht immer problematisch.