Campertour Kanada

Bitte bei Problemen mit dem Forum das Endgerät und Version angeben!
Wir haben zu Testzwecken das Einbinden von Grafik ohne https erlaubt. Bald wird es wieder erzwungen.
Bitte passt eure Links an.
Spritmonitor(z.B.) ist auch über https erreichbar und Firefox meckert dann nicht mehr.
Also statt
http://www.spritmonitor.de/de/detailansicht/83...
https://www.spritmonitor.de/de/detailansicht/83...
  • Nun ich war öfters in den USA unterwegs, zuletzt 2012 für zwei Monate. Gebucht hatten wir eine Nacht Hotel, die Flüge und den Mietwagen. Sonst ging es nach innerem Kompass, der Wetterlage und Empfehlungen der Locals.


    Seitdem nicht mehr, zwei kleine Kinder sind nichts für einen Road Trip. Um Kanada ging es mir nicht, hätte ich vllt dazu schreiben sollen.


    Wir sind nie wild gestanden und haben uns immer wieder sagen lassen (von Einheimischen), dass man das auch nicht sollte. Ich hätte es eventuell gelegentlich gemacht, meine Begleiterin ganz sicher nicht. Es wäre insgesamt auch nur ganz schlecht gegangen, da das Land samt allen Wegen absits der öffentlichen Straßen fast immer privat ist und entsprechend Beschildert oder sogar mit Gattern versehen ist. Öffentliche Landschaft gibt es fast nur in NP/NF, und da ist wild campen (meist) verboten. Gerade die bekannteren NPs sind 24/7 von Rangern überwacht, die sehr auf Regeln achten. Da gibt es oft Campingplätze nach dem Motto "first come, first serve", so dass man als Spontanreisender zumindest Chancen hat - in der Hochsaison aber auch eher ungewiss. Wir haben mit Reisenden gesprochen, die im Yellowstone über 200 Meilen fahren mussten, bis sie ein Hotel hatten - eigentlich wollten sie campen. Wir hatten in den Nachsaison immer Glück und nur ein mal über zwei Stunden gesucht.

    Es wird in den naturbelassenen Gegenden vor Bären gewarnt. Bear Box oder sonstige sichere Aufbewahrung, Abwehrmittel (Bear Spray, Waffe, Böller) und angepasste Verhaltensregeln (Essensreste verbrennen oder in bärensichere Müllbehälter packen, keine duftenden Sachen wie Parfüm usw. verwenden oder im Auto lassen) sind angesagt. Es ist schon beeindruckend, wenn man mit einem Ranger spricht, der im Frühsommer einen von einem Bär getöteten Fischer mit geborgen hat. Wir hatten einmal Schwarzbären auf dem Zeltplatz im Sequoia NP. Eine Mutter mit zwei Jungen, Dank vieler Lärm machender Camper war das Trio dann schnell wieder verschwunden. Wären die zur Schlafenszeit erst gekommen kann so etwas auch anders laufen. Ich würde dort Nachts nur mit gutem Licht zur Toilette gehen und die Umgebung im Auge haben.

    Wenn man viel Zeit hat und sich durchfragt, kann man bestimmt irgendwo im nirgendwo low budget Urlaube machen. Wenn man die bekannten Ziele ansteuert und verlässlich schnell und sicher reisen möchte eher nicht.


    Wie du siehst bin ich kein "Tastaturreisender", aber auch ein vorsichtiger Mensch. Wenn ich in ein Land reise, passe ich mich an und bewege mich wie dort üblich. Die ganze Infrastruktur in den USA ist sehr reisefreundlich, wenn man Motels nutzt. Und so mache ich das dann auch - aus guten Gründen.



    Gruß

    Florian


    PS: ein Forum besteht aus Meinungen, und ich bin so frei, meine zu teilen. Ich möchte dann nicht als unwissend hingestellt werden. Du hast deine Meinung, ich meine. Mögen die Mitleser entscheiden. Mögen wir in der Sachen diskutieren. Deine blöden Kommentare kannst du dir aber sparen. Danke.

  • Hallo Florian,

    große Entschuldigung von mir, ich habe da wohl etwas überzogen kritisiert/ kommentiert. Manchmal überkommt es mich, sorry-

    Entschuldigung angenommen? - - - OK- - - ?


    Ich stampfe natürlich nicht als Besserwisser und Gefahrenleugner blind durch die Lande,

    sondern hole mir von Einheimischen, Rangern und z.B. Touristinfos vorher entsprechende Tips und Empfehlungen ein.

    MfG Lederuwe

    _____________________________________________________________________________________________________

    . . .suche Bezugsquelle für Fußmatte in Leuchtfarbe: vorzugsweise gelb oder neonfarben


    :)

  • :prost:


    Es ist ja auch nicht so, dass man direkt vom Bär gefressen oder ausgeraubt wird. Die Gefahr ist jeweils eher gering. Meiner Partnerin war sie aber gefühlt zu hoch.

    https://en.wikipedia.org/wiki/…_attacks_in_North_America da sieht man, wie selten das ist.


    Es gibt diverse öffentliche Gebiete, in denen man recht frei campen darf. Nur sind das leider nicht die bekannten (die würden sonst in ganz kurzer Zeit zerstört werden).


    Man sollte sich in jedem Fall vorher informieren und wissen, welche Erwartungen man an den Urlaub hat. Dann fügt sich Alles!



    Beste Grüße

    Florian