Verzurrösen für Pilzkopfschrauben

Bitte bei Problemen mit dem Forum das Endgerät und Version angeben!
  • Hallo Forum


    Da ich meine(n) Caravelle hier und da auch für den Motorradtransport nutzen möchte, habe ich an einer Lösung ohne Schrauben zu müssen herum überlegt. OK, Sitzbänke müssen raus. Die Pilzkopfschrauben wollte ich aber nicht jedes Mal rausdrehen müssen. Item-Profile passten nicht über die Schrauben.
    Ein Freund und Experte an Drehbank und Fräse hat mir dann ein paar Knubbel für die Pilzkopfschrauben gefertigt. Die Idee finde ich sehr genial. Jetzt muss sie sich noch in der Praxis bewähren.
    Beladung über eine lange Auffahrrampe, erste Fixierung durch eine Motorradwippe, dann Spanngurte durch die Schäkel an den Knubbeln.
    Was haltet ihr von der Idee?


    Gruss aus dem Süden.
    Uwe

  • hallo


    Der Knubbel darf sich beim Unfall und den dann wirkenden Kräften und Kraft-Richtungen nicht drehen können.
    Wie ist das sichergestellt?


    grüsse
    simon

    T4 9-Sitzer, AAC, EVV, BJ 2001, 250 tkm, kein Schnickschnack

  • Sabber...hechel


    So genial und fachlich gut. da hätte ich gern ein paar von. :thumbsup:



    Sammelbestellung :nixpeil::nixpeil::nixpeil:

    T4 LR - aus Freude am mitnehmen


    T4 Caravelle LR mit 2 Schiebtüren AHY + Box


    Vernünftige Leute fahren mit dem Bus zur Arbeit


    Meine bisherigen Busse:
    T2 Bj. 72 mit Umbau auf 1,7 Liter Doppelversager mit 68 PS = Saufmobil
    T4 Allstar Bj. 95 mit ABL = Supersparsam
    T4 Topstar TDI Bj. 98 = Superschön
    T4 Caravelle kurz ACV mit 2 Schiebetüren = Extrem Praktisch

  • So von der Sache her nicht schlecht. Dürfen, wie schon geschrieben wurde, nicht von alleine raus rutschen. Wahrscheinlich wirds auch nicht passieren, wenn man die Öffnung entgegen der Abspannung dreht.
    Aber warum nicht einfach eine Ringöse anstatt der Pilzkopfschrauben eindrehen? Mit entsprechendem Gewindebolzen dürfte dies klappen (auf Drehbank).


    Da lob ich mir meinen Grünen. Trotz Bestuhlung sind ringsum klapperfreie Zurrösen verbaut.

  • Aber warum nicht einfach eine Ringöse anstatt der Pilzkopfschrauben eindrehen?

    ...weil es Dieselschiff wichtig war die Pilzkopfschrauben nicht zu verändern/heraus zu schrauben.
    So kann man gut Sitzbank raus Motorrad rein (oder anderes) hin und her machen ohne zu schrauben. Das war der Plan. Ich denke dass diese "Knubbel" sich gar nicht verdrehen oder verrutschen können wenn durch festzurren Zug drauf ist. Mir gefällt auch die Optik von einem Puck.
    Wenn es irgendwann möglich und nicht überteuert ist nehme ich gerne welche!

  • Top, ich nehme 4 :D
    Da sich im zweifel die vorspannung eines Spanngurtes auch lockern kann, halte ich es schon für nötig, die zu sichern.
    Dazu könnte man im einfachsten Fall ein gewinde vertikal über den "einschiebebereich" schneiden und dann eine Flügelschraube zur Sicherung rein drehen ;)

  • Es würde doch schon reichen, wenn die T-Nut für den Pilzkopf über die Mitte hinaus geht - dann greift die Kraft so an, dass er sich unter Zug immer so ausrichtet, dass er nicht runterrutschen kann.

  • ...beides gute Ideen zur Erweiterung.
    Die Idee mit der vertikalen Schraube zur Sicherung finde ich etwas besser weil die "Knubbel" dann auch dran bleiben könnten wenn man nicht zurrt und nichts transportiert. Wenn ich auch vier nehme kann sich der Freund bald an die Drehbank stellen.

  • Es würde doch schon reichen, wenn die T-Nut für den Pilzkopf über die Mitte hinaus geht - dann greift die Kraft so an, dass er sich unter Zug immer so ausrichtet, dass er nicht runterrutschen kann.


    Ja, aber wenn der der gurt doch mal etwas lockert, kann es eben abfallen...
    Ebenso hier:

    Ich würde es so umsetzen. ;)


    Quasi selbstsichernd wenn der Schäkel an dem ausklappbaren Teil befestigt wird.


    außerdem würde mir dann der pilzkopf zu sehr belastet..
    Wenn man den Schäkel um 90° dreht, hat man auch mehr platz für eine Flügelschraube ;)

  • Mit ´ner Flügelschraube (oder was auch immer) sichern, wäre mir dann zu aufwendig. Dann lieber schnell mit dem Akkuschrauber die Pilzkopf raus und Ringösen mit der Hand eingedreht.
    Wenn man die Schrauben öfters wechselt, dann gehen die auch leichter raus und wieder rein. Meine habe ich mit Kupferpaste behandelt.


    Man könnte aber auch mit dem ´Puk´ und kleinen Federplättchen als Arretierung arbeiten.


    Und theoretisch benötigt man auch nur (bei diesem Leichtgewicht an Zweirad) zwei Zurrösen. Von hinten Richtung vorne abspannen. Dann bleibt das Heck (bei einer Vollbremsung) unten und das Vorderrad in der Wippe.

  • Mit ´ner Flügelschraube (oder was auch immer) sichern, wäre mir dann zu aufwendig.


    also ne flügelschraube (die immer in dem ding drin bleibt) mal eben ein paar umdrehungen reinzudrehen, geht definitiv x mal schneller als jeder wechsel der kompletten schraube. Denke an U-Scheiben, Distanzstücke für die Ösen. plastikteller etc...
    Klar, mit nem Federplättchen o.ä. (vgl. original) wäre es natürlich die deluxe*-Variante.

  • also ne flügelschraube (die immer in dem ding drin bleibt) mal eben ein paar umdrehungen reinzudrehen, geht definitiv x mal schneller als jeder wechsel der kompletten schraube.

    Da schließe ich mich an! Warum sollte man vorziehen die Pilzkopfschrauben raus zu drehen wenn man so eine Lösung hätte? Das drehen einer Flügelschraube als aufwändiger zu betrachten ist eine verhärtete Ansicht. Die Gewinde der Pilzkopfschrauben werden vom öfteren rein und raus Schrauben nicht schöner und die gezeigte Lösung kommt ohne Werkzeug aus.
    Die 90° Drehung und die Sicherungsschraube würde mir reichen die Idee komplett zu machen, Federplättchen etc ist kein Deluxe sondern Schnickschnack.

  • Dieselschiff :

    Was haltet ihr von der Idee?


    Was hält Dein Freund von einer größeren Auflage?
    Wenn ja, was würde er sich preislich vorstellen?


    Wenn ja:
    Versand nach D einzeln oder als Päckchen und hier weiterverteilen...?


    Wer?

  • Hallo Leute


    Das ist ja eine nette Diskussion hier. Danke für das Lob - werde ich weitergeben.
    Wie Racoon schon schrub, ich will die Möglichkeit haben, ohne viel zu schrauben, ruckzuck die mittlere Sitzbank und den Einzelsitz reinstecken, falls ich mal mehr als eine Person mitnehmen will. Für den Alltag hab ich eh noch einen alten Kombi (Wechselnummer in der CH sei Dank geht das ja leicht). Ausserdem mag ich so Lösungen. Für die 3 - 4 Treffen, wo ich mal hinfahre eine gute Sache.
    Wegen sich evtl. lockernder Spanngurte - das halte ich für eine eher theoretische Betrachtung. WENN sie sich lösen sollten, hab ich vermutlich ein ganz anderes Problem, als sich drehende und verschiebende Knubbel. Solange aber Spannung drauf ist, sitzen die Köpfe der Schrauben in einer kleinen Vertiefung, sodass sie nicht so leicht wandern können. Die Dinger sind auch so gemacht, das man sie mit leichtem Widerstand über die Pilzköpfe schieben muss. Die Kunststoff-Scheiben drücken ja den Teppich auch ein wenig runter. Da wandern sie dann sicher auch nicht einfach so hoch. Der Radius entspricht ziemlich genau dem Radius des Kunststoff-Scheibchens.
    Ich muss sie jetzt natürlich erstmal testen und schauen, was sie aushalten. Die DT hab ich nur testweise reingeschoben. Später sollen 2 erheblich schwerere XT 500 da rein :D
    Der Konstrukteur hat sie aus Restmaterial gedreht - soweit ich weiss ist kein CNC Programm erstellt.
    Ich sprach noch mal mit ihm und werde berichten.


    Schönes Wochenende allen
    Gruss
    Uwe